Volvo

Polestar etabliert neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in Großbritannien

Polestar eröffnet im britischen Coventry ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum. Das R&D-Center stärkt die High-Performance-Elektromarke bei der Entwicklung zukünftiger Elektrofahrzeuge. In einer der weltweit bekanntesten Automobilregionen wird Polestar zunächst rund 60 Ingenieure beschäftigen.

Die britischen Ingenieure waren an den bereits vorgestellten Polestar Modellen beteiligt und werden nun im Rahmen des weltweiten Polestar Netzwerks vollständig in zukünftige Automobilprojekte eingebunden. Sie bringen die notwendige Expertise mit, um auch nach dem Polestar 3 weitere Modelle zu konzipieren und auf den Markt zu bringen.

„Mit der Investition in britische automobile Ingenieurstalente verbessern wir unsere Möglichkeiten“, erklärt Thomas Ingenlath, CEO bei Polestar. „Mit ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement passen sie perfekt zum Polestar Geist. Sie werden dazu beitragen, wirklich großartige Autos zu bauen!”

„Die Rolle von Polestar als technologische Speerspitze erfordert neue und sich stetig verbessernde Kenntnisse beim Bau von Fahrzeugen mit geringer Stückzahl, geringem Gewicht und verschiedenen Materialien. Die britische Abteilung hilft uns dabei, die nächsten Schritte in Richtung unserer zukünftigen Fahrzeuge zu machen“, ergänzt Hans Pehrson, bei Polestar für Forschung und Entwicklung verantwortlich.

Das Team zum Start der britischen Tochtergesellschaft ist bereits mit der Ingenieursphilosophie von Polestar vertraut und wird im Laufe des Jahres sukzessive ausgebaut. Diese Ingenieure sowie weitere unterstützende Teams auf der ganzen Welt ergänzen das Polestar Forschungs- und Entwicklungsteam in Schweden.

Related Articles

Leave a Reply