Jurins Blog – Presseberichte Jaguar, Land Rover und Volvo https://juergen-gratzl.com Jaguar, Land Rover, Volvo,....... Sun, 31 May 2020 07:57:46 +0000 de-AT hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.1 https://i1.wp.com/juergen-gratzl.com/wp-content/uploads/2020/01/cropped-logo-echt1.png?fit=32%2C32&ssl=1 Jurins Blog – Presseberichte Jaguar, Land Rover und Volvo https://juergen-gratzl.com 32 32 110010865 FIRST RANGE ROVER MADE UNDER SOCIAL DISTANCING MEASURES COMES OFF JAGUAR LAND ROVER’S SOLIHULL PRODUCTION LINE https://juergen-gratzl.com/first-range-rover-made-under-social-distancing-measures-comes-off-jaguar-land-rovers-solihull-production-line/ Sun, 31 May 2020 07:57:46 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30524 Today, the first Range Rover made under new social distancing measures drove off the production line at Jaguar Land Rover’s manufacturing plant in Solihull, following the recent temporary pause in production due to the coronavirus pandemic.

Today, the first Range Rover made under new social distancing measures drove off the production line at Jaguar Land Rover’s manufacturing plant in Solihull, following the recent temporary pause in production due to the coronavirus pandemic.

Effective social distancing, hygiene and health monitoring measures are in place following an extensive review of all production lines, engineering facilities, office areas and communal spaces as the company starts a phased return to manufacturing.

Employees’ health and wellbeing are at the centre of this plan and, with the implementation of the new protocol, staff will experience a significant number of changes to their working day from the moment they enter the site.

Measures include temperature checks with thermal cameras, a two-metre distance between people wherever possible, Personal Protective Equipment where that is not the case, the introduction of one-way systems and enhanced cleaning at the plants. In addition, Jaguar Land Rover is offering every employee a reusable face visor made by the company.

Seeing the first Range Rover come off our line today is a defining moment for Jaguar Land Rover, for all of us who work for the company and the many businesses in our supply chain. It marks the end of our temporary shutdown and signals the beginning of a return to normality. But, of course, this is a new normal.

People will be experiencing many emotions, ranging from worry about hygiene to relief at being able to return to work and excitement at seeing colleagues again. The health and wellbeing of our employees has been our primary concern in the build-up to this point. Throughout the coming months, I know that as a team we will do all we can to ‘Stay safe. Be kind. Stay well’.
GRANT MCPHERSON
JAGUAR LAND ROVER EXECUTIVE DIRECTOR, MANUFACTURING

In addition to new measures onsite, colleagues will be asked to take additional actions before returning to work. These include completing an online clinical questionnaire, signing up to a health and wellbeing charter, and monitoring their temperature at home before each shift.

We have been going through unprecedented times and my thoughts are with everyone who has been impacted by COVID-19, as well as with the healthcare professionals, whose role fighting coronavirus is appreciated around the world.

Clearly the health, safety and wellbeing of the Jaguar Land Rover family is our primary concern. We have developed the most effective protocol and guidelines so that our people feel reassured about coming back to the workplace.

Our measures are based on extensive medical and operational review, including lessons learned from our teams in China and Slovakia. We continue to monitor the COVID-19 situation, following the guidance of all relevant authorities in the markets in which we operate, and will adapt quickly as that guidance changes.
DR STEVE ILEY
JAGUAR LAND ROVER’S CHIEF MEDICAL OFFICER

We are satisfied that Jaguar Land Rover has not only implemented government guidance but has gone above and beyond to satisfy and ensure as many safe systems as possible are in place from the minute employees arrive to the minute they leave work.
DES QUINN
UNITE THE UNION NATIONAL OFFICER

Production of Jaguar and Land Rover vehicles has also resumed this week at Nitra (Slovakia) and Graz (Austria). Last week the team at the Engine Manufacturing Centre in Wolverhampton (UK) began building Ingenium engines again to enable the gradual return to vehicle production. Manufacturing will resume at Halewood (UK) on 8 June, starting with one shift. Small pockets of business-critical activity are taking place at Castle Bromwich as Jaguar Land Rover prepares for new model year introductions.

The company’s joint-venture plant in Changshu (China) has been operational since the middle of February as vehicle sales recover there and customers return to showrooms following the easing of the lockdown.

As countries are relaxing distancing guidelines and retailers are reopening around the world, the restart of production at the company’s other plants will be confirmed in due course.

]]>
30524
Volvo gives U.S. Veterans opportunities to apply their skills in the $1T auto industry https://juergen-gratzl.com/volvo-gives-u-s-veterans-opportunities-to-apply-their-skills-in-the-1t-auto-industry/ Sun, 31 May 2020 07:46:22 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30521 Volvo is looking for a few good men and women to join its army of certified automotive technicians and start a career in one of the world’s largest economic drivers: the $1T auto manufacturing and servicing industry.

The new Volvo Car USA Veteran Technician Careers Program prioritizes military Veterans and currently-serving members of the National Guard and Reserve in the build-up of Volvo Quality Level Technicians and Volvo Hybrid Specialists across its U.S. retail network.

This special initiative supports those who are willing to make the ultimate sacrifice for their country and enables independent Volvo Cars retailers to better serve Volvo owners by enhancing the quality and capacity of their service operations.

Interested personnel may apply online at www.VolvoCarTechs.com

“On the heels of this Memorial Day especially, I’m re-inspired by the brave men and women who sacrifice so much to protect this country,” said Anders Gustafsson, Senior Vice President Americas and President and CEO, Volvo Car USA. “It is our great pleasure that we can give back by giving them the opportunity to apply the skills they gained in the military toward a civilian career.”

To become either a Volvo Quality Level Technician or Volvo Hybrid Specialist, participants first complete a comprehensive training program at one of several Volvo Cars Training Centers across the U.S.

The four-week program combines eLearning with resident training, followed by a year of on-the-job training at a participating Volvo Cars retailer through a competency-based, registered apprenticeship program.

Those eligible for GI Bill® benefits can receive a monthly stipend to aid in their successful transition from military service to a new career with a participating Volvo Cars retailer.

The Volvo Car USA Veteran Technician Careers Program will be managed in collaboration with CALIBRE Systems, Inc. (CALIBRE) – an employee-owned management consulting and digital transformation company that supports Defense, Federal / Civil, National Security, and Commercial clients. CALIBRE pioneered Original Equipment Manufacturer (OEM) Veteran technician programs, to include award winning, US Department of Labor, and GI Bill® approved Veteran service technician programs among the industry’s most iconic brands. Volvo Car USA is partnering with CALIBRE to place up to 120 former military Veterans across its growing US retailer network annually through this program.

]]>
30521
25 Jahre Volvo Museum: https://juergen-gratzl.com/25-jahre-volvo-museum/ Sat, 30 May 2020 16:13:12 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30516 Volvo feiert den 25. Geburtstag seines Unternehmens-Museums und damit eine der beliebtesten Besucherattraktionen der westschwedischen Hafenstadt Göteborg. Am 30. Mai 1995 wurde das Volvo Museum im Stadtteil Torslanda auf dem historischen Grund der Insel Hisingen eröffnet, die seit dem Produktionsstart des ersten Volvo ÖV4 „Jakob“ im Jahr 1927 Stammsitz des schwedischen Premium-Automobilherstellers ist. Im Museum erwartet die Besucher eine faszinierende Zeitreise zu rund 100 Volvo Klassikern und Concept Cars, entwickelt unter dem Leitmotiv innovativer Sicherheit. Zu sehen sind neben Pkw auch Nutzfahrzeuge, Busse und Baumaschinen, denn das Volvo Museum wird gemeinsam von Volvo Cars und der Volvo AB betrieben.

Einzigartig für eine Kollektion klassischer Fahrzeuge ist bereits die Lage des Volvo Museums auf dem Areal einer ehemaligen Werft direkt am Ufer des Flusses Göta Älv und mit Panoramablick Richtung Hafen und Göteborger Schärengarten. Die räumliche Nähe zum Volvo Stammwerk in Torslanda schlägt die Brücke von der Tradition zur Moderne, aber auch das Museum selbst präsentiert die zukunftsweisende Innovationskraft der Marke Volvo.

Sie suchen einen Volvo? Bei Auto Stahl finden Sie ihn! Einfach hier klicken!

Außergewöhnlich ist auch das Ausstellungskonzept: Auf zwei Ebenen mit insgesamt 8.000 Quadratmetern Fläche sind bei einem chronologisch geführten Museums-Rundgang insgesamt rund 100 Volvo Serienfahrzeuge und Concept Cars sowie viele weitere Exponate aus der Volvo Welt zu erleben, darunter Lastwagen, Busse, Baumaschinen, Flugzeuge mit Volvo Technik und Boote mit Volvo Penta Motoren. Außerdem gibt es spannende Themeninseln, etwa über Volvo im Motorsport, während wechselnde Sonderausstellungen Kultklassiker in Szene setzen, so derzeit den Volvo 240. Mehr als 90.000 Museums-Besucher erleben jedes Jahr diese faszinierende Reise durch die Geschichte von Volvo.

Aus Tradition zukunftsweisende Sicherheitstechnik

Einzigartig wie die Erfolgsgeschichte von Volvo ist das Motto, das schon die Firmengründer Assar Gabrielson und Gustav Larson postulierten und nachdem bis heute alle Volvo Automobile entwickelt werden: „Autos werden von Menschen gefahren. Das Leitmotiv für alles, was wir bei Volvo machen, ist deshalb Sicherheit“. Diese Sätze stehen am Anfang des Museumsrundgangs, der als erstes zum Schreibtisch der Unternehmensgründer führt und anschließend alle großen Erfindungen der Volvo Sicherheitstechnik anschaulich vorstellt.

Allen voran natürlich den lebensrettenden Dreipunkt-Sicherheitsgurt, entwickelt vom Ingenieur Nils Bolin und eingeführt 1959 zuerst in den Modellen Volvo PV544 und Volvo P120 Amazon. So wie heute bei der digitalen Sicherheitsbibliothek E.V.A. stellte Volvo schon damals gesellschaftlichen Fortschritt über finanziellen Gewinn und gab das Patent für den Dreipunkt-Sicherheitsgurt zur Nutzung durch alle anderen Fahrzeughersteller frei: „A bit of Volvo is in every car“ – ein bisschen Volvo steckt in jedem Auto, stellt das Museum deshalb zurecht fest.

Erklärt werden im Museum fast alle essentiellen Volvo Sicherheitsinnovationen wie der 1995 im Volvo 850 eingeführte Seitenaufprallschutz mit Seitenairbags oder die Fortschritte beim Schutz für die Kleinsten wie der erste rückwärts gerichtete Kindersitz im Volvo 144 von 1972. Viele richtungsweisende Schutzsysteme debütierten zuerst in Concept Cars und auch davon gibt es gleich mehrere im Volvo Museum zu entdecken. Etwa das fahrende Versuchslabor Volvo VESC von 1972 mit Anti-Blockier-Bremssystem, Gurt-Tragewarner und Rückfahrkamera oder das Volvo Safety Concept Car (SCC) von 2001 als Vorbote des späteren Serienmodells Volvo C30.

Ein Publikumsliebling: Concept mit Flügeltüren

Auch die beiden absoluten Publikumslieblinge im Museum sind Concept Cars. Da ist zum einen die spektakuläre Flügeltürenstudie Volvo YCC (Your Concept Car) aus dem Jahr 2004, die als erster Volvo von einem Team entwickelt wurde, das ausschließlich aus Frauen bestand. Tatsächlich avancierte der Volvo YCC aber nicht nur zu einem Traumauto für Frauen, sein cooles, preisgekröntes Design begeisterte auch Männer. Mit neuen Techniken wie automatischer Türöffnung, autonomem Einparkassistent und Online-Kommunikation mit Service-Werkstätten wies der Volvo YCC weit in die Zukunft. Dagegen verkörperte der im Jahr 1952 präsentierte Volvo Philip den Prototypen des schwedischen Dreamcars in glamourösen Linien, zu denen sich Volvo Designer Jan Wilsgaard durch den US-Style der Golden Fifties inspirieren ließ. Dazu passte der erste Volvo V8-Motor unter der Haube des Volvo Philip.

Wie wichtig nachhaltige Technik für Volvo seit jeher sind, demonstrieren im Museum historische Volvo Prototypen mit Elektroantrieb, der erste Drei-Wege-Katalysator mit Lambdasonde oder Leichtbaumaterialien.

Auch Rennsport kann technische Entwicklungen vorantreiben und so engagierte sich Volvo schon 1928 bei Rallyes. Es folgten legendäre Siege mit dem Volvo PV544 bei der Safari-Rallye, mit dem Volvo 240 und dem Volvo 850 – als erster Kombi – bei Tourenwagenläufen oder Rallycross bis zum erfolgreichen Volvo C30 des Teams Polestar Racing. Pulsbeschleuniger, die das Volvo Museum auf einer eigenen Präsentationsfläche zeigt.

Schwedische Ikonen, Filmstars und faszinierende Helden des Alltags hautnah erleben

Lebendig wird die Historie von Volvo auch durch Fahrzeuge, die in zeitgeistigem Ambiente präsentiert werden. So entführt die Szenerie eines von Geschäften umgebenen Parkplatzes in die 1930er Jahre, jener Dekade als der Volvo PV655, heute das wertvollste Fahrzeug des Volvo Museums, als Inbegriff von Luxus und Schönheit gefeiert wurde, während der Volvo PV36 Carioca aus dem Jahr 1935 die Stromlinienform zur Vollendung brachte. Aus Privatbesitz von Selma Lagerlöf, die als erste Frau den Literatur-Nobelpreis erhielt, stammt ein nobler Volvo PV38 von 1938.

Royalen Glanz vermittelt auch der Volvo PV60 von 1946, der König Carl XVI. Gustaf gehört und mit dem der Autofan gemeinsam mit Königin Sylvia regelmäßig bei einer auf der Insel Öland ausgetragenen Oldtimerrallye startet. Ein populärer Selfie-Spot für die Museumsbesucher findet sich außerdem vor dem Volvo P1800, mit dem Filmstar Roger Moore als TV-Serienheld Simon Templar Kriminelle zur Strecke brachte. Auch der als „Schneewittchensarg“ berühmt gewordene Shooting Brake Volvo 1800 ES zählt zu den favorisierten Fotomotiven.

Ferien- und Sommerfeeling vermitteln dagegen frühe Kombis wie der im Jahr 1953 eingeführte Volvo Duett oder ein Wohnwagen auf dem Haken eines Volvo PV444. Natürlich dürfen auch ikonische Familienfahrzeuge wie Volvo 240 und Volvo 740 Kombi nicht fehlen oder der Oberklasse-SUV Volvo XC90. Als dynamische Ausstellung wechselt das Volvo Museum übrigens regelmäßig die Exponate, insgesamt 180 Fahrzeuge warten dafür in einem Depot auf ihren Einsatz.

Volvo Museum auf einen Blick

Während der Corona-Pandemie ist das Volvo Museum (Adresse Arendals Skans, 40508 Göteborg) vorübergehend geschlossen, ansonsten aber täglich außer Montags geöffnet. Aktuelle Nachrichten über das Volvo Museum und detaillierte Informationen über Events und Exponate gibt es unter www.volvomuseum.com

]]>
30516
Mit neuem Volvo Fahrassistenten sicher durch die Kurve https://juergen-gratzl.com/mit-neuem-volvo-fahrassistenten-sicher-durch-die-kurve/ Sat, 30 May 2020 16:04:10 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30513 Wieder ein Stück sicherer: Der neue Kurvenassistent von Volvo verhindert durch eine adaptive Geschwindigkeitsregelung das zu schnelle Durchfahren von Kurven. Das System ist in allen Modellen der Volvo 60er und 90er Familie mit Fahrerassistenzsystem Pilot Assist an Bord. Bei den Fahrzeugen der Volvo 90er Familie ist Pilot Assist serienmäßig, bei den Volvo 60er Modellen optional.

Eine der Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit kann das Unfallrisiko erheblich verringern. Aus diesem Grund bietet Volvo den Curve Speed Assist (CSA) an, der die Fahrfunktionen der adaptiven Geschwindigkeitsregelung und des Pilot Assist Systems ergänzt.

Der Kurvenassistent ist in der Lage, das Tempo vor scharfen Kurven selbstständig zu senken, wenn die eingestellte Geschwindigkeit als zu hoch eingestuft wird. Das System nutzt dafür die Kartendaten des Sensus Navigationssystems. Nach dem Durchfahren der Kurve wird das Fahrzeug wieder auf den voreingestellten km/h-Wert beschleunigt.

Standardmäßig ist eine komfortable Abstimmung eingestellt; mit der Option „Dynamisch“ nimmt das Fahrzeug die Kurven etwas sportlicher und beschleunigt beim Verlassen der Kurve etwas stärker.

Der Curve Speed Assistent muss im Sensus System des Fahrzeugs ergänzend zur adaptiven Geschwindigkeitsregelung oder zur Funktion Pilot Assist angewählt werden. Durch Gasgeben oder Bremsen kann sie aber jederzeit vom Fahrer außer Kraft gesetzt werden.

Seit Modelljahr 2020 ist die Funktion Curve Speed Assist für alle Fahrzeuge der SPA Plattform mit Sensus Navigationssystem und Pilot Assist verfügbar.

]]>
30513
Range Rover Velar D240 Allrad R-Dynamic SE Aut. https://fahrzeuge.autostahl.com/vehicles/land-rover-range-rover-velar-d240-allrad-r-dynamic-se-aut-auto-stahl-wien-23-2/#new_tab Wed, 27 May 2020 08:16:34 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30509 30509 Besondere Autos sind gefragt: https://juergen-gratzl.com/besondere-autos-sind-gefragt/ Tue, 26 May 2020 11:27:34 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30498 Der Jaguar Land Rover Geschäftsbereich Special Vehicle Operations hat im Geschäftsjahr 2019/20 über 9.500 SV-High-performance- und Luxusfahrzeuge abgesetzt – ein Plus von 64 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2018/19.

Der Jaguar Land Rover Geschäftsbereich Special Vehicle Operations hat im Geschäftsjahr 2019/20 über 9.500 SV-High-performance- und Luxusfahrzeuge abgesetzt – ein Plus von 64 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2018/19.

Die sehr rege Nachfrage nach allen sieben Modellen des SV-Portfolios zeichnete für das Absatzplus verantwortlich – darunter der Range Rover SVAutobiography mit langem Radstand und seiner an die First Class von Flugzeugen angelehnten Sitzlandschaft oder der auf den Fahrer fokussierte Range Rover SV Autobiography Dynamic mit 416 kW (565 PS)*.

Der 423 kW (575 PS)’* starke Range Rover Sport SVR bleibt auch im fünften Produktionsjahr das meistverkaufte SV-Modell. Aber auch die 2019 gestarteten Modelle Jaguar F-PACE SVR (405 kW/550 PS*) und Range Rover Velar SVAutobiography Dynamic trugen maßgeblich zum neuen Rekordvolumen bei.

Michael van der Sande, Geschäftsführer, Jaguar Land Rover Special Vehicle Operations, sagt:„Trotz des herausfordernden Geschäftsumfelds für die Automobilindustrie als Ganzes freuen wir uns über die weiterhin stark ansteigende Nachfrage nach SV-Produkten von Jaguar Land Rover. Und das nur fünf Jahre nach Gründung dieses Geschäftsbereichs. Unser Modellangebot war noch nie so exklusiv aufgestellt wie heute – bestehend aus Fahrzeugen mit erhöhtem Performance- und Luxusniveau und jedes mit einer ganz eigenen Persönlichkeit, die mit den Erwartungen der Kunden, die nach dem Besonderen suchen, in Einklang steht.”

Die Absatzsteigerung wurde unterstützt durch das Ausrollen von SV Specialist Centres in Schlüsselmärkten sowie die Eröffnung von für SV-Produkte reservierte Bereiche bei Vertragshändlern. Auch wenn alle Jaguar Land Rover Händler SV Modelle verkaufen, haben die spezialisierten Händler einen besonderen Verkaufsbereich und geschultes Personal, um die Bedürfnisse des SV-Kundenkreises zu erfüllen und jenen Premium-Service zu liefern, den Kunden von SV erwarten, was auch Anfragen nach Personalisierung der Fahrzeuge inkludiert. SV Specialist Center wurden weltweit bereits an 100 Standorten eröffnet, u.a. auch in Deutschland und weitere sollen folgen.

Mark Turner, kaufmännischer Leiter, Jaguar Land Rover Special Vehicle Operations, sagt:„Wir haben uns darauf konzentriert, die Nachfrage nach den existierenden SV-Fahrzeugen zu befriedigen und zusätzlich mit Modellen wie dem Jaguar F-PACE SVR, der auf Anhieb zum zweitbestverkauften Modell aufstieg, in neue Segmente zu expandieren. Der Ausbau der SV-Präsenz im globalen Jaguar Land Rover Händlernetz und in den sozialen Medien hatte zusammen mit SV Bespoke einen positiven Effekt auf unsere Geschäftsaktivitäten.”

Die SV-Unterabteilung SV Bespoke ist auf die Umsetzung ganz spezieller Kundenwünsche spezialisiert. Das kann eine außergewöhnliche Sonderfarbe oder ein ungewöhnlicher Bezugsstoff oder besonders wertvolle Materialien für das Interieur sein. Auch dieser Bereich für regelrecht maßgeschneiderte SV-Modelle von Jaguar Land Rover verzeichnete gegenüber Vorjahr ein Wachstum von 20 Prozent.

Für regelmäßige Updates zu Jaguar Land Rover SV und exklusive Storys über das Team hinter den Fahrzeugen folgen Sie den Instagram-Accounts:

@JaguarSV und @LandRoverSV

]]>
30498
Schneller sicher: Alle neuen Volvo Modelle sind auf 180 km/h abgesichert https://juergen-gratzl.com/schneller-sicher-alle-neuen-volvo-modelle-sind-auf-180-km-h-abgesichert/ Tue, 26 May 2020 11:00:35 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30494 Mit der jetzt beginnenden Produktion der Fahrzeuge des Modelljahres 2021 werden alle neuen Volvo Modelle bei einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h abgesichert. Damit begegnet der schwedische Premium-Automobilhersteller einer der häufigsten Unfallursachen – überhöhte Geschwindigkeit – und macht einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zu noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Darüber hinaus können Volvo Fahrer mit dem serienmäßigen Care Key selbstständig sogar die Höchstgeschwindigkeit noch weiter heruntersetzen, wenn sie ihr Fahrzeug beispielsweise an Familienmitglieder, Freunde und allen voran Fahranfänger verleihen.

Als Vorreiter der automobilen Sicherheit geht Volvo einmal mehr mutig und konsequent voran. Wie schon mit der Einführung des Drei-Punkt-Sicherheitsgurts im Jahr 1959, der weltweit mittlerweile mehrere Millionen Menschenleben gerettet hat, sendet der schwedische Premium-Automobilhersteller erneut ein starkes Signal: Mit der Absicherung auf 180 km/h und dem serienmäßigen Care Key nimmt das Unternehmen seine Verantwortung wahr und arbeitet aktiv auf das Ziel hin, die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr auf null zu minimieren.

„Wir glauben, dass ein Autohersteller die Verantwortung hat, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beizutragen“, erklärt Malin Ekholm, Leiterin des Volvo Cars Safety Centre in Göteborg. „Die Geschwindigkeitsbegrenzung und der Dialog, der dadurch in Gang gesetzt wurde, passen zu diesem Ansatz. Dank der Absicherung und dem Care Key erkennen Menschen, wie gefährlich zu schnelles Fahren ist. Beide Maßnahmen sorgen für zusätzliche Sicherheit und ein verantwortungsvolles Verhalten des Fahrers.“

Insbesondere die eingeschränkte Höchstgeschwindigkeit hat seit ihrer Ankündigung für viele Kontroversen gesorgt. Einige Beobachter haben sogar das Recht von Automobilherstellern in Frage gestellt, das Tempo technisch zu limitieren. Volvo Cars sieht sich jedoch in der Pflicht, seine Tradition sowie Vorreiterrolle zu nutzen und Diskussionen über Maßnahmen anzustoßen, die letztlich Leben retten können – selbst wenn dem Unternehmen dadurch im Einzelfall sogar potenzielle Kunden verlorengehen.

Viele Menschen unterschätzen Studien zufolge die Gefahren des zu schnellen Fahrens und passen ihr Tempo nicht der aktuellen Verkehrssituation an. Selbst die fortschrittlichsten Sicherheitssysteme und eine intelligente Infrastruktur reichen bei höheren Geschwindigkeiten jedoch nicht mehr aus, um bei einem Unfall schwere Verletzungen und Todesfälle zu vermeiden. Aus diesem Grund gelten in den meisten westlichen Ländern Tempolimits. Dennoch fallen jedes Jahr Millionen von Menschen mit überhöhter Geschwindigkeit auf, die nach wie vor einer der häufigsten Gründe für Todesfälle im Straßenverkehr ist.

Weitere typische Unfallursachen neben überhöhter Geschwindigkeit sind das Fahren unter Rauschmitteleinfluss und Ablenkung. Volvo Cars geht auch diese beiden Bereiche an, um seiner Vision von einem Straßenverkehr ohne Verkehrstote und Schwerverletzte näher zu kommen. Das Unternehmen berücksichtigt dieses menschliche Verhalten verstärkt in seiner Sicherheitsarbeit und führt entsprechende Maßnahmen und Systeme in zukünftigen Fahrzeugen ein.

]]>
30494
Auf dem Weg zum autonomen Fahren: https://juergen-gratzl.com/auf-dem-weg-zum-autonomen-fahren/ Sun, 10 May 2020 11:57:58 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30468 Volvo Cars vertieft die Partnerschaft mit Luminar: Mit der noch engeren Zusammenarbeit setzen der schwedische Premium-Automobilhersteller und das Technologieunternehmen neue Sicherheits- und Technikstandards und ebnen so den Weg für das autonome Fahren. Die nächste Generation von Volvo Modellen, die ab 2022 auf der neuen modularen Produktarchitektur SPA 2 aufbaut, ist hardwareseitig bereits darauf vorbereitet und wird dafür LiDAR-Technik von Luminar nutzen. Die mit Laserimpulsen arbeitenden Sensoren werden dabei ins Fahrzeugdach integriert.

Mit der künftigen Modellgeneration macht Volvo einen weiteren großen Schritt: Der neue optionale „Highway Pilot“ ermöglicht autonomes Fahren auf Autobahnen – die entsprechenden Rahmenbedingungen vorausgesetzt. LiDAR-Technik bildet dabei die Grundlage für eine sichere Navigation und die Wahrnehmung von Hindernissen sowie anderen Objekten selbst in komplexen Umgebungen bei hohen Geschwindigkeiten und größeren Entfernungen, was Kamera und Radar allein nicht leisten können. Auf der künftigen SPA 2 Produktarchitektur basierende Fahrzeuge sind mit der für autonomes Fahren notwendigen Hardware ausgestattet, sobald die Software und die gesetzlichen Vorgaben es erlauben, kann diese zum Einsatz kommen. Die Software der Fahrzeuge lässt sich dabei in Zukunft bei noch mehr Funktionen „over the air“ aktualisieren, sodass weitere Funktionsbereiche mit aufgenommen werden können.

Die Technik verbessert aber auch künftige Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS), weshalb Volvo eine serienmäßige Einführung von LiDAR-Sensoren in künftigen Modellen prüft.

„Das autonome Fahren kann viele Menschenleben retten, wenn es verantwortungsvoll und sicher eingeführt wird“, erklärt Henrik Green, Chief Technology Officer (CTO) bei Volvo Cars. „Wenn unsere Autos in Zukunft selbst sichere Entscheidungen treffen können, ist das ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“

Die leistungsstarken LiDAR-Sensoren von Luminar senden Millionen von Laserlichtimpulsen aus, um Objekte und deren Standorte genau zu erkennen. Hierfür wird die Umgebung dreidimensional abgetastet und eine temporäre Echtzeitkarte erstellt, ohne dass eine Internetverbindung erforderlich ist. Für den neuen „Highway Pilot“ wird die Sensortechnik von Luminar mit autonomer Antriebssoftware sowie den Kameras, Radargeräten und Back-up-Systemen für Lenkung, Bremsen und Batterieleistung kombiniert – allesamt Features, die in künftigen selbstfahrenden Volvo Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Ihr Zusammenspiel legt das Fundament für sicheres, vollautonomes Fahren auf Autobahnen.

„Bald wird ein Volvo in der Lage sein, autonom auf Autobahnen zu fahren, wenn die Technik des Fahrzeugs entscheidet, dass dies sicher ist“, ergänzt Henrik Green. „Zu diesem Zeitpunkt übernimmt der Volvo die Verantwortung für das Fahren. Der Fahrer kann sich entspannen und die Hände vom Lenkrad nehmen. Der Anwendungsbereich, in dem das Fahrzeug selbstständig unterwegs ist, kann durch drahtlose ‚Over the air‘-Updates erweitert werden, denn eine sichere Einführung des autonomen Fahrens kann für uns nur sukzessive erfolgen.“

Mit der engeren Zusammenarbeit wollen Volvo Cars und Luminar auch eine zunehmende Industrialisierung und Validierung der LiDAR-Technik für die Serienproduktion sicherstellen. Volvo Cars hat außerdem eine Vereinbarung zur möglichen Erhöhung seiner Minderheitsbeteiligung an Luminar unterzeichnet. Für das im Silicon Valley ansässige Unternehmen ist die Partnerschaft mit dem schwedischen Premium-Automobilhersteller ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Serienproduktion. Nur so lassen sich die erforderlichen Skaleneffekte erzielen, um die Technik großflächig in die Automobilindustrie zu bringen.

„Volvo gilt als Pionier der Fahrzeugsicherheit und hat die Standardisierung von fortschrittlichster lebensrettender Technik in der gesamten Branche vorangetrieben“, sagt Austin Russell, Gründer und CEO von Luminar. „Die nächste Ära der Sicherheit ist das autonome Fahren und wieder einmal hat Volvo mit einem wichtigen Meilenstein in der Branche die Führung übernommen. Wir haben die größten Herausforderungen in Bezug auf Kosten, Leistung und Autonomie gelöst, um eine Serienproduktion zu ermöglichen. Gemeinsam mit Volvo machen wir die Technik der Welt zugänglich.“

 

]]>
30468
Volvo fährt Doppelsieg beim „Automotive Brand Contest 2020“ ein https://juergen-gratzl.com/volvo-fahrt-doppelsieg-beim-automotive-brand-contest-2020-ein/ Mon, 04 May 2020 10:24:03 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30464 Volvo feiert einen Doppelsieg beim diesjährigen „Automotive Brand Contest“: Als beste Marke des Jahres 2020 gewinnt der schwedische Premium-Automobilhersteller die prestigeträchtige Auszeichnung. Der Sonderpreis, der vom renommierten Rat für Formgebung vergeben wird, würdigt das Engagement und die Innovationen des Unternehmens. Hierzu gehört auch die Versicherungs-App Volvo Car Protection, die in der Kategorie „Digital“ erfolgreich ist und eine „Winner“-Auszeichnung erhält: Der On-Demand-Schutz lässt sich bei Bedarf jederzeit bequem per Smartphone erweitern.

Mit der aktuellen Volvo Modellgeneration hat sich die schwedische Premium-Marke zum Seriensieger beim „Automotive Brand Contest“ entwickelt: Neben dem Mittelklasse-Longseller Volvo XC60 (2017) und seinem kompakten SUV-Pendant Volvo XC40 (2018) wurden beispielsweise auch die Volvo Designer als „Team of the Year 2017“ für die Wiederbelebung der spezifisch nordischen Design-DNA ausgezeichnet.

Mit „Brand of the Year“ erklimmt Volvo nun die nächste Stufe. Die Sonderkategorie würdigt den ganzheitlichen und effizienten Auftritt der Marke. „Unaufgeregt, bescheiden, verantwortungsvoll und mit zielsicherem Selbstbewusstsein – so nehmen wir die Marke Volvo wahr, die seit Jahren den hochästhetischen schwedischen Minimalismus in professionellster Ausführung verkörpert. Seit langem schon mit der Firmenphilosophie verknüpft ist nachhaltiges und sozial verantwortungsvolles Handeln und Wirtschaften: Bis 2040 strebt der Konzern endgültige Klimaneutralität an, schon heute besteht der überwiegende Teil der Fahrzeuge aus recyclingfähigen Materialien. Mit ihren aktuellen Modellen und der rein elektrischen Tochtermarke Polestar zeigen die Schweden, wie ernst es ihnen ist im Streben um die Pole Position in der Mobilitätswende“, erklärt Jury-Mitglied Prof. Andrea Lipp-Allrutz, Studiendekanin Transportation Interior Design an der Hochschule Reutlingen.

Sie suchen einen Volvo? Bei Auto Stahl finden Sie ihn. Einfach hier klicken!

Der schwedische Premium-Automobilhersteller beschränkt sich nicht allein auf zeitloses Fahrzeugdesign. Mit der Volvo Car Protection App offeriert das Unternehmen ein ebenso innovatives wie simples Versicherungsangebot: Per Smartphone-App lässt sich der Schutz jederzeit erweitern und an die individuellen Bedürfnisse anpassen – und das auf eine intuitive Art und Weise, wie sie für Volvo typisch ist. So können Drittfahrer und Fahranfänger mitversichert, ein Auslandskrankenschutz abgeschlossen und eine Mietwagen- oder Anhängerversicherung zeitweise oder dauerhaft hinzugebucht werden. Nachdem der Rat für Formgebung dieses Konzept schon im vergangenen Jahr mit dem „German Design Award“ prämierte, folgt nun der Triumph beim „Automotive Brand Contest“.

„Wir freuen uns über diese doppelte Auszeichnung. Der Sonderpreis als ‚Brand of the Year‘ würdigt unsere ganzheitlichen Aktivitäten, mit denen wir diesen typischen Volvo Geist erschaffen – vom skandinavisch geprägten Gesamtdesign bis hin zu Details wie dem Schalthebel aus Kristallglas. Aber auch unsere Nachhaltigkeitsbemühungen, die sich in der zunehmenden Elektrifizierung der Modellpalette und dem Verzicht auf Einwegplastik widerspiegeln, und die fortschreitende Digitalisierung prägen unser Markenimage. Die Volvo Car Protection App ist dafür ein weiteres überzeugendes Beispiel“, erklärt Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH.

Der Automotive Brand Contest ist der einzige internationale Designwettbewerb für Automobilmarken und hat sich in kürzester Zeit zu einem wichtigen Branchenevent entwickelt. Mit den Auszeichnungen prämiert der im Jahr 1953 gegründete Rat für Formgebung herausragendes Produkt- und Kommunikationsdesign in insgesamt 13 Kategorien sowie vier Sonderkategorien. Sie decken das komplette Designspektrum ab – von Fahrzeugdesign und Konzepten über Markendesign und Multimedia-Vernetzung bis hin zu Kampagnen und Events. Der Fokus liegt dabei auf der ganzheitlichen und konsistenten Inszenierung einer Marke über alle Medien und Produkte hinweg.

]]>
30464
ELEKTRISIERENDE BESTSELLER: https://juergen-gratzl.com/elektrisierende-bestseller/ Thu, 23 Apr 2020 10:46:08 +0000 https://juergen-gratzl.com/?p=30434 Land Rover setzt seine Elektrifizierungsstrategie fort: Der größte britische Autohersteller bringt seine beiden kompakten Premium-SUV Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport auch als besonders umweltschonende PHEV-Modelle mit Plug-in Hybridantrieb auf den Markt.

  • Unter Strom: Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport als effiziente Plug-in Hybride (PHEV) mit CO2-Emissionen ab 43 g/km und einer elektrischen Reichweite von bis zu 68 km
  • Effizient, kultiviert, leistungsstark: Der Plug-in Hybridantrieb kombiniert einen neuen, 147 kW (200 PS) starken 1.5 Liter Ingenium Dreizylinder-Benzinmotor samt Achtgangautomatik mit einem 80 kW (109 PS) leistenden Elektromotor als Hinterachsantrieb
  • Effizient auch bei den Kosten: Die Plug-in Hybridlösung bringt Privatleuten wie Unternehmen Kostenvorteile in Gestalt niedriger Betriebs- und Unterhaltskosten – dank kombinierten WLTP-Verbrauchswerten ab 1,9 l/100 km und günstigerer Besteuerung
  • Einfaches und schnelles Laden: Aufladung von 0 auf 80 Prozent Kapazität in nur 30 Minuten an öffentlichen 32-kW-Gleichstrom-Ladesäulen – an einer 7-KW-Wallbox mit Wechselstrom dauert die Aufladung auf 80 Prozent eine Stunde und 24 Minuten
  • Clever und flexibel: Das PHEV-System kann auf drei Arten genutzt werden – rein elektrisch, ausschließlich mit Benzinmotor oder in einer Kombination aus beiden, wobei die Steuerung die Navigations- und GPS-Daten zur Effizienzoptimierung nutzt
  • Breite Auswahl: Land Rover bietet Evoque und Discovery Sport als PHEV-Modelle P300e an – mit den Ausstattungsvarianten S, SE und HSE sowie als Standard- und R-Dynamic Modelle und mit Rädern von 18 bis 20 Zoll

Land Rover setzt seine Elektrifizierungsstrategie fort: Der größte britische Autohersteller bringt seine beiden kompakten Premium-SUV Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport auch als besonders umweltschonende PHEV-Modelle mit Plug-in Hybridantrieb auf den Markt. Die jetzt präsentierten P300e Varianten des britischen Duos kombinieren einen neuen, 147 kW (200 PS) starken 1.5 Liter Ingenium Dreizylinder-Benzinmotor samt Achtgangautomatik mit einem 80 kW (109 PS) leistenden Elektromotor als Hinterachsantrieb – ein Paket, das für niedrige Verbrauchswerte, hervorragende Leistungsdaten und die Land Rover typischen Qualitäten auf jedem Untergrund bürgt. Während die CO2-Emissionen der PHEV-Modelle bei 43 g/km beginnen, ist mit den Plug-in Varianten von Evoque und Discovery Sport eine rein elektrische Reichweite von bis zu 68 Kilometern möglich.

Wie bei den übrigen Varianten der beiden beliebten Baureihen bildet auch beim Evoque P300e und beim Discovery Sport P300e die hochmoderne Premium-Transversale-Architektur (PTA) die Basis. Sie war von vornherein dafür konzipiert, dass sie mit elektrischen Antrieben kombiniert werden kann – PTA ist zugleich ein Garant für das Land Rover typische hohe Leistungsvermögen auf jedem Terrain. Die neuen Plug-in Hybridmodelle erweitern das Angebot innovativer Antriebe: Bisher waren die Modelle Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport bereits in Benzin- und Dieselausführung mit 48-Volt Mild-Hybrid lieferbar. Die neuen PHEV-Modelle treten nun an die Seite der Mild-Hybride.

Die Ingenium Motorenfamilie wurde von Jaguar Land Rover konzipiert und entwickelt – die Triebwerke laufen in unseren eigenen Werken vom Band. Die Ingenium Familie ist modular, skalierbar und flexibel, sie erlaubt uns deshalb als einem der ersten Hersteller, ein Plug-in Hybridsystem mit Dreizylinder auf den Markt zu bringen. Damit bekommen unsere Kunden noch mehr Möglichkeiten. Die Kombination aus Elektrifizierung, Downsizing und Gewichtsreduzierung bringt eine Menge Vorteile – beim Verbrauch ebenso wie bei der elektrischen Reichweite und der Möglichkeit, emissionsfrei in der Stadt zu fahren. Ob auf langen Strecken, im Gelände oder innerorts: Unsere neuen Plug-in Hybride verfügen über das gleich hohe Leistungsvermögen und die Gelassenheit, für die Land Rover Modelle bekannt sind – und dies kombiniert mit der Option emissionsfreier elektrischer Fortbewegung und mit erstklassiger Effizienz
NICK ROGERS, JAGUAR LAND ROVER VORSTAND TECHNIK

Die neuen PHEV-Modelle von Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport überzeugen mit nachhaltiger Leistung. In dem System wirken ein neuer, 147 kW (200 PS) starker 1.5 Liter Dreizylinder-Benzinmotor aus der Ingenium Reihe und ein in die Hinterachse integrierter Elektromotor mit 80 kW (109 PS) zusammen. Der E-Antrieb erhält dabei seine Energie aus einem unter den Rücksitzen platzierten Lithium-Ionen-Akku mit 15 kWh Kapazität. Das Paket aus Verbrenner und Elektromotor verschafft den britischen Kompakt-SUV zügige Beschleunigungswerte: Während der Evoque in 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprintet, benötigt der Discovery Sport in der gleichen Disziplin mit 6,6 Sekunden nur unwesentlich mehr Zeit. Ist das Duo rein mit E-Power unterwegs, ist ein Höchsttempo von bis zu 135 km/h möglich.

Herausragend präsentiert sich ferner die Effizienz in Gestalt von Verbrauch und Emissionen. Nach WLTP-Verfahren kommt der Range Rover Evoque P300e auf gerade einmal 43 g/km CO2-Emissionen und einen kombinierten Verbrauch von 1,9 Liter auf 100 Kilometer. Rein elektrisch und somit ohne Auspuffemissionen kann der neue Evoque PHEV bis zu 68 Kilometer zurücklegen. Kaum anders stellt sich die Datenlage beim Land Rover Discovery Sport P300e dar. Er fährt ausschließlich mit E-Antrieb bis zu 64 Kilometer weit, der kombinierte WLTP-Verbrauch liegt bei 2,0 Liter pro 100 Kilometer und die CO2-Emissionen bei 46 g/km.

 

DATENÜBERSICHT RANGE ROVER EVOQUE P300E

Systemleistung: 227 kW (309 PS)
Drehmomentmaximum: 540 Nm*
Kombinierter Kraftstoffverbrauch nach WLTP-Verfahren: 1,9 l/100 km
Kombinierte CO2-Emissionen nach WLTP-Verfahren: 43 g/km
Elektrische Reichweite: 68 km
Schnellladung von 0 auf 80 %: in 30 Minuten**

DATENÜBERSICHT LAND ROVER DISCOVERY SPORT P300E

Systemleistung: 227 kW (309 PS)
Drehmomentmaximum: 540 Nm*
Kombinierter Kraftstoffverbrauch nach WLTP-Verfahren: 2,0 l/100 km
Kombinierte CO2-Emissionen nach WLTP-Verfahren: 46 g/km
Elektrische Reichweite: 64 km
Schnellladung von 0 auf 80 %: in 30 Minuten**
* Benzin- und Elektromotor erreichen ihre Leistungsspitzen bei unterschiedlichen Drehzahlen
** an einer 32-kW-Schnellladesäule – Ladezeiten können variieren

Drei wählbare Fahrmodi

Die Fahrerin bzw. der Fahrer der neuen PHEV-Modelle des Evoque und des Discovery Sport können unter drei verschiedenen Fahrmodi die für sie oder ihn passende wählen – zum Beispiel für effizientes Fahren in der Stadt oder auf der Autobahn:

HYBRID-Modus (als Standard-Einstellung): Dabei findet die Steuerung automatisch die bestmögliche Kombination aus Benzin- und Elektroantrieb für die jeweilige Situation. Die Regelstrategie entscheidet dabei auf Basis von Faktoren wie Fahrbedingungen oder Energievorrat in den Akkus. Sobald ein Ziel in das Navigationssystem eingegeben wird, nutzt die Prädikative Energieoptimierungsfunktion PEO Navi- und GPS-Daten zur Maximierung von Effizienz und Komfort.

EV-Modus (Electric Vehicle): Hier werden Evoque und Discovery Sport ausschließlich per E-Motor angetrieben, gespeist vom Energievorrat in den Akkus – für geräuscharmes und emissionsfreies Fahren.

SAVE-Modus: Diese Einstellung räumt dem Verbrennungsmotor Vorrang ein. Während der Benziner als Hauptantriebsquelle dient, wird der Batterieladestand automatisch auf dem gewählten Niveau gehalten.
Fortschrittliche PHEV-Technologie

Sie suchen einen Land Rover? Bei Auto Stahl finden Sie ihn! Einfach hier klicken!

Für die aktuellen Generationen des Range Rover Evoque und des Land Rover Discovery Sport bereitet die hochmoderne Premium-Transversale-Architektur (PTA) eine optimale Grundlage. Bereits bei der Konzeption der Architektur wurde die Integration von Plug-in und Mild-Hybridtechnologien eingeplant. So findet die Hardware der E-Antriebe unterhalb des Kabinenbodens Platz, ohne das Raumangebot für die Passagiere zu beeinträchtigen.

Der elektrische Hinterachsantrieb (ERAD – Electric Rear Axle Drive) bezieht seine Energie aus einem Lithium-Ionen-Akku mit 15 kWh Kapazität. Die kompakt bauende Batterie besteht aus 84 prismatischen Zellen, die in sieben 50-Ah-Modulen mit je zwölf Zellen zusammengefasst sind. Ein sechs Millimeter dickes Stahlgehäuse schützt den Akku gegen äußere Einflüsse, so dass die hohen Fähigkeiten der Modelle in jedem Terrain uneingeschränkt erhalten bleiben.

Herzstück von ERAD ist ein ebenso leichter und kompakter wie effizienter Permanentmagnet-Synchronmotor. Um den Bauraum optimal zu nutzen, erhielt der Motor konzentrische Antriebswellen und ein Eingangsgetriebe, während der Inverter ebenfalls in das ERAD-Gehäuse integriert wurde. Das gesamte Modul wiederum platzierten die Entwickler geschickt innerhalb der Integral-Hinterachse.

Bei Geschwindigkeiten über 135 km/h wird der Elektromotor entkoppelt, um den Wiederstand im Antriebsstrang zu senken und so die Effizienz zu steigern. Fahren Evoque oder Discovery Sport wieder langsamer als 135 km/h, ist der Stromer übergangslos erneut am Vorwärtskommen beteiligt.

Eine weitere technische Innovation verbirgt sich unter den Vordersitzen: die kompakte Hochvolt-Verteilerbox. Sie besteht zum einen aus dem DC/DC-Wandler zur Umwandlung von Leistung aus der Hochvoltbatterie, um Spannung in das 12-Volt-Bordnetz liefern zu können – und zum anderen aus dem 7-kW-Bordladegerät, mit dessen Hilfe die PHEV-Modelle über ein Ladekabel Energie aus dem Stromnetz beziehen können.

Zur Konfiguration zählt weiterhin ein Riemen-Starter-Generator-Inverter. Intelligentes Strommanagement sorgt dafür, dass rekuperierte Energie zur Hochvoltbatterie gelangt – zur späteren Verwendung oder für unmittelbaren Gebrauch, etwa wenn Allradantriebsfähigkeiten gefragt sind.

Anstelle des herkömmlichen Hydraulik-Bremssystems verfügen Evoque und Discovery Sport als PHEV über ein neu entwickeltes Brake-by-Wire-System. Es wechselt nahtlos zwischen regenerativem Bremsen und konventioneller Reibungsbremse – und erzeugt so ein gleichmäßiges und präzises Pedalgefühl. Brake-by-Wire stellt hier beim regenerativen Bremsen bis zu 0,2 g Verzögerung bereit. Daneben bürgt das System für höchstmögliche Energieeffizienz, denn im Schiebebetrieb nutzt es die kinetische Energie des Fahrzeugs zum Laden der Akkus.

Insgesamt wurden die einzelnen Komponenten des PHEV-Systems durchdacht innerhalb der Fahrzeugstruktur verteilt. Dies senkt den Fahrzeugschwerpunkt um sechs Prozent und optimiert die Gewichtsverteilung.

Bequemes und schnelles Laden

Land Rover bestückt Evoque P300e und Discovery Sport P300e mit einem Mode-2-Ladekabel für den Anschluss zu Hause. Damit können die PHEV-Modelle an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose in 6 Stunden 42 Minuten komplett aufgeladen werden: ideal für die Energiespeicherung über Nacht. Schneller geht es mit dem Mode-3-Ladekabel. Es passt zu 7-kW-Wallboxen mit Wechselstrom oder öffentlichen Wechselstrom-Ladesäulen. Auf diese Weise lässt sich der Akku in einer Stunde und 24 Minuten von 0 auf 80 Prozent seiner Kapazität mit Energie versehen. Noch zügigere Möglichkeiten eröffnet das ständig wachsende Netz öffentlicher Gleichstrom-Ladesäulen: mit 32 kW sind in knappen 30 Minuten wieder 80 Prozent Energie in einem zuvor leeren Akku.

Zugang zum Stromanschluss finden die Nutzer des Evoque PHEV oder Discovery Sport PHEV über eine Klappe im hinteren Kotflügel – genau gegenüber der Tankklappe.

Kontakt zu ihren Fahrzeugen können die Besitzerinnen und Besitzer der neuen Plug-in Hybridmodelle über die Land Rover InControl Remote Smartphone-App halten. Ob daheim oder unterwegs: Mithilfe der App lässt sich einerseits der Ladestatus des Akkus überwachen und andererseits der Wagen für die nächste Fahrt vorbereiten. Auch ein Ladetimer zählt zum Funktionsumfang der App: Dank der Möglichkeit zeitgesteuerten Aufladens können günstige Stromtarife in Schwachlastzeiten genutzt werden.

Weiterhin haben die Nutzer die Option der automatischen Vorkonditionierung von Akku und Innenraumtemperatur vor Fahrtbeginn. Die Nutzung von Netzstrom beim angeschlossenen Fahrzeug, statt dem Akku nach dem Start Energie zu entziehen, bringt viele Vorteile – nicht zuletzt eine größere Reichweite und mehr Komfort für die Passagiere.

Neuer 1.5 Liter Dreizylinder-Benzinmotor

In den jetzt präsentierten PHEV-Modellen des Evoque und des Discovery Sport schlagen zwei hochmoderne Herzen: neben dem E-Aggregat an der Hinterachse ein neuer, 1,5 Liter-3-Zylinder Benzinmotor. Er ist das jüngste Mitglied der modular aufgebauten und hochflexiblen Ingenium-Motorenfamilie, die nunmehr aus Varianten mit drei, vier und sechs Zylindern besteht.

Der Vollaluminium-Dreizylinder ist nicht nur 37 Kilo leichter als sein Pendant mit vier Töpfen, er bringt außerdem viel Leistung mit Laufruhe und außerordentlicher Effizienz in Einklang.

Das kleinvolumige Triebwerk weist besonders wenig Reibung auf – ein entscheidender Beitrag zur Effizienz der neuen Ingenium-Antriebsalternative. Der Abgaskrümmer ist in den Aluminium-Zylinderkopf integriert, was nicht nur die Aufwärmzeiten verkürzt. Der minimierte Abstand zwischen Auslassöffnungen und dem Turbinenrad des Laders ermöglicht ein rasches Ansprechen.

Die Konfiguration mit drei Zylindern sorgt weiterhin für ein verbessertes Abgas-Strömungsverhalten, sodass das Turbinenrad praktisch ohne Verzögerung Ladedruck bereitstellt. Ein hocheffizienter Ladeluftkühler mit Wasserkühlung gewährleistet ferner eine gleichbleibend hohe Luftdichte in den Brennräumen und damit für reichlich Leistung und hohe Effizienz über den gesamten Drehzahlbereich.

Ebenso wie die bereits bekannten Mild-Hybrid-Vierzylindermotoren ist auch der neue Ingenium-Dreizylinder mit einem integrierten riemengetriebenen Starter-Generator bestückt. Er gewinnt parallel zum ERAD-System Energie beim Bremsen und im Schiebebetrieb zurück und leitet diese zum Akku weiter. Darüber hinaus erlaubt der Starter-Generator einen sanfteren, leiseren und schnelleren Stopp-Start-Betrieb als konventionelle Anlasser.

Neues Achtgang-Automatikgetriebe

Die Land Rover Entwickler entschieden sich beim Evoque PHEV und Discovery Sport PHEV jeweils für ein neues, seidenweich schaltendes Automatikgetriebe mit acht Gängen. Es passt ideal zu Leistungscharakteristik und Drehmomentabgabe des Dreizylinder-Benzinmotors und harmoniert zugleich mit dem elektrischen Hinterachsantrieb. Die neue Achtgangautomatik ist fünf Kilogramm leichter als das bekannte Neunganggetriebe und überzeugt mit kaum merklichen Schaltvorgängen.

Die Bestellbücher für die neuen PHEV-Modelle sind ab sofort geöffnet: Konfiguration und Bestellung sind unter www.landrover.de möglich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen für den Range Rover Evoque P300e PHEV betragen ab 50.950 Euro und für den Land Rover Discovery Sport P300e PHEV ab 49.510 Euro.

Mit der hohen reinelektrischen Reichweite sind die beiden PHEV-Modelle als Firmenfahrzeuge und für Flotten besonders attraktiv. Wegen der hohen Umweltverträglichkeit werden diese Fahrzeuge steuerbegünstigt. 

]]>
30434