StartJaguarE-PaceFahrbericht Jaguar E-Pace P300e AWD

Fahrbericht Jaguar E-Pace P300e AWD

Published on

Der Jaguar E-Pace P300e vertraut auf einen Dreizylinder, der nicht faucht, aber angriffslustig zu Werke geht, wenn Gefahr lauert. Als Plug-in-Hybrid mit 55 km elektrischer Reichweite auf Sparkurs, mit seiner geballten Kraft jedoch zu schade für den täglichen Kurztrip in die Stadt. Da fühlte sich Marc Schonckert auf der Langstrecke viel wohler.

Jaguar hat das kleine SUV E-Pace mit Plug-in-Hybridtechnik versehen und den Marken-Puristen, die schon mit dem vollelektrischen I-Pace unsanft aus dem aristokratischen Tiefschlaf gerissen worden waren, nun einen weiteren Schlag unter die Gürtellinie der Tradition versetzt. Denn im E-Pace P300e arbeitet ein Dreizylinder Turbo-Benziner, der in Kombination mit einem E-Motor ganz gehörig Aufregung in die adeligen Wände der Landsitze von Albion bringt.

Einen Einfluss auf die britische Sterberate hat diese Entscheidung von Jaguar nicht und noch sterben mehr Briten durch Selbstmord, nachdem sie das Familienvermögen in Monaco am Roulette-Tisch verpulvert oder von der heimlichen Hochzeit ihrer Tochter mit einem Franzosen erfahren haben, als durch den Schock eines Dreizylinders in einem Jaguar. Denn Jaguar hat mit dem E-Pace 300e ein bemerkenswertes Auto auf die Beine gestellt, das immer noch gut aussieht und jetzt mit neuem Antrieb auch Anspruch auf gesteigertes Umweltbewusstsein erheben darf.

Der 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner leistet immerhin 147 kW/200 PS, die er über eine Achtgang-Automatik an die Vorderräder abgibt, der E-Motor bringt 80 kW/109 PS auf die Hinterachse, zusammen ergibt das Allrad bei einer Systemleistung von 227 kW/309 PS, ein Drehmoment von 540 Nm und einen Durchschnittsverbrauch von 2,0 Litern, auf den ersten 100 km, versteht sich, wenn die 15-kWh-Batterie vollgeladen ist und man erst einmal 55 km rein elektrisch fährt und danach der Benziner übernimmt. Ist die Batterie erst einmal leer, geht es bergauf mit dem Verbrauch, die fast 2,2 Tonnen Leergewicht möchten erst einmal in Bewegung gebracht werden, und dann muss man sich auf Verbrauchswerte von um die 7 Liter ohne elektrische Hilfestellung gefasst machen.

weiterlesen auf tageblatt.lu

Latest articles

Ein Land Rover Defender 110 zum 75sten

Zu ihrem 75-jährigen Bestehen hat sich die Bergrettung Meran ein Geschenk gemacht: ein neues...

BMW Z4 M40I UND JAGUAR F-TYPE P300 IM TEST

Es gibt sie noch, die guten Dinge: adäquat motorisierte Zweisitzer-Cabrios, mit denen man viel...

ICE DRIVING ACADEMY MIT DEM NEUEN RANGE ROVER SPORT VERMITTELT NERVENKITZEL AM POLARKREIS

Dynamischer Zuwachs im Fuhrpark der Range Rover Ice Driving Academy: Ab sofort können Fahrerlebnisse...

KOMFORTABLER ALLTAG IM RAUEN KLIMA NORWEGENS MIT DEM VOLLELEKTRISCHEN SUV

Eine norwegische I-PACE-Besitzerin schildert, warum die Kombination aus Luxus und Alltagstauglichkeit sie zum Umstieg...

More like this

BMW Z4 M40I UND JAGUAR F-TYPE P300 IM TEST

Es gibt sie noch, die guten Dinge: adäquat motorisierte Zweisitzer-Cabrios, mit denen man viel...

KOMFORTABLER ALLTAG IM RAUEN KLIMA NORWEGENS MIT DEM VOLLELEKTRISCHEN SUV

Eine norwegische I-PACE-Besitzerin schildert, warum die Kombination aus Luxus und Alltagstauglichkeit sie zum Umstieg...

Finalisten des Polestar Design Contest 2022 ausgewählt – Designer aus Stuttgart in der Endrunde

Polestar (Nasdaq: PSNY) hat die zehn Finalisten des internationalen Polestar Design Contest 2022 ausgewählt....