StartFormel EJAGUAR TCS RACING VERLÄSST BERLIN ZUR HALBZEIT DER SAISON MIT WEITEREN PUNKTGEWINNEN

JAGUAR TCS RACING VERLÄSST BERLIN ZUR HALBZEIT DER SAISON MIT WEITEREN PUNKTGEWINNEN

Published on

Die Rennen 70 und 71 des Teams Jaguar TCS Racing in der FIA Formel E-Weltmeisterschaft endeten auf dem Flughafenkurs von Berlin-Tempelhof mit weiteren Punkterängen. Dabei war der erste Lauf am Samstag mit den Plätzen fünf und sechs für Mitch Evans und Sam Bird der erfolgreichere Tag.

Auf der am Sonntag in dann entgegengesetzter Richtung gefahrenen Strecke sicherte sich Evans den Punkt für Platz zehn, während Bird im zweiten Jaguar I-TYPE 5 nach einer sehenswerten Aufholjagd mit P11 die Punkteränge knapp verpasste. Insgesamt sammelten die Jaguar Piloten beim zweitägigen Berlin E-Prix 17 Punkte, wodurch Jaguar TCS Racing in der Teamwertung nach acht von 16 Läufen Rang vier verteidigte. Weiter geht es in drei Wochen beim erstmals ausgetragenen E-Prix von Indonesien in Jakarta.

Rennen am Samstag

Zum ersten von zwei Berlin-Rennen starteten Mitch Evans und Sam Bird von den Startplätzen neun und 15. Im Rennen demonstrierten die Jaguar-Piloten ein exzellentes Energiemanagement und kämpften sich kontinuierlich nach vorn. Am Ende verbesserte sich Bird mit Platz sieben um acht Positionen, während Evans kurz vor Schluss in einem mutigen Manöver noch António Félix da Costa überholen und Platz fünf erobern konnte.

Rennen am Sonntag

Der erneut von Startplatz neun losgefahrene Evans überraschte zunächst sehenswert den vor ihm gestarteten Jean-Éric Vergne, musste dann aber den im Vergleich zum Vortag höheren Außen- und Oberflächentemperaturen Tribut zollen. Mit abbauenden Hinterreifen verlor er den Anschluss an die Spitzengruppe, sicherte sich aber mit viel Einsatz noch Platz zehn und damit den letzten Meisterschaftspunkt.

Sam Bird fiel in der Anfangsphase zeitweise bis auf Platz 17 zurück, ehe er sich in der zweiten Rennhälfte mit Hilfe einer soliden Energiestrategie und des effizienten Jaguar I-TYPE 5 noch bis auf Platz elf verbesserte.

Vor dem nächsten Rennen in Jakarta belegen die beiden Jaguar TCS Racing-Piloten die Plätze vier und zwölf; Jaguar TCS Racing behauptet Rang vier in der Teamwertung.

In dieser Serie erlebt man Höhen und Tiefen. Der Samstag war mit den beiden Punkterängen ein guter Tag, der Sonntag dagegen ein harter. Wir fanden nicht das optimale Set-up für das Qualifying, das machte auch das Rennen zu einer Herausforderung. Wir gaben trotzdem unser Bestes und konnten noch den Punkt für Platz zehn mitnehmen. Nun richten wir unseren Fokus auf das nächste Rennen und freuen uns, auf dem komplett neuen Kurs des erstmals ausgetragenen Jakarta E-Prix anzutreten.
JAMES BARCLAY
TEAMCHEF, JAGUAR TCS RACING

 

Samstag war mit den Plätzen fünf und sieben ein gutes Teamergebnis. Der Punkt am Sonntag war dann hart erkämpft. Wir wollten die großartige Performance, die wir in dieser Saison schon auf anderen Strecken gezeigt hatten, in Berlin bestätigen. Im Qualifying reichte es aber nicht zum Vorstoß in die K.O.-Duelle. Samstag holten wir dennoch gute Punkte, doch der Sonntag war eine weitaus größere Herausforderung. Einen Punkt mitzunehmen war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten, doch sollte es nicht anders sein. Das Team und ich sind noch immer in der Spitzengruppe der Meisterschaft und wir setzen jetzt alles daran, beim nächsten Mal wieder um vordere Punkteränge zu kämpfen.
MITCH EVANS
JAGUAR TCS RACING PILOT #9

 

Das Samstag-Rennen, bei dem ich mich sukzessiv nach vorne tanken konnte, habe ich wirklich genossen. Am Sonntag wollten wir, mit den Erkenntnissen vom Vortag, dann um die ‚Big points‘ kämpfen. Umso bitterer ist nun dieses Ergebnis. Jeder bei Jaguar TCS Racing wird jetzt mit Hochdruck arbeiten, um sicherzustellen, dass wir in Jakarta wieder um Spitzenränge und Podiumsplätze kämpfen können.
SAM BIRD
JAGUAR TCS RACING PILOT #10

Meisterschaftsstände nach acht Läufen:

Fahrer

1. Stoffel Vandoorne 111
2. Edoardo Mortara 99
3. Jean-Éric Vergne 95
4. Mitch Evans 83

12. Sam Bird 28

Teams

1. Mercedes EQ 176
2. ROKiT Venturi Racing 148
3. DS Techeetah 137
4. Jaguar TCS Racing 111

Latest articles

KOMFORTABLER ALLTAG IM RAUEN KLIMA NORWEGENS MIT DEM VOLLELEKTRISCHEN SUV

Eine norwegische I-PACE-Besitzerin schildert, warum die Kombination aus Luxus und Alltagstauglichkeit sie zum Umstieg...

Finalisten des Polestar Design Contest 2022 ausgewählt – Designer aus Stuttgart in der Endrunde

Polestar (Nasdaq: PSNY) hat die zehn Finalisten des internationalen Polestar Design Contest 2022 ausgewählt....

Firmenwagen-Award 2022: Volvo S90 und Volvo V90 sind die beliebtesten Dienstwagen des Jahres

Geschäftskunden fahren Volvo: Der Volvo S90 und der Volvo V90 gehören zu den beliebtesten...

Volvo XC40 Recharge – E-Premiere für die Nordlichter

Jetzt macht auch die Schweden-Marke Volvo auf vollelektrisch – mit dem XC40, leicht identifizierbar...

More like this

KOMFORTABLER ALLTAG IM RAUEN KLIMA NORWEGENS MIT DEM VOLLELEKTRISCHEN SUV

Eine norwegische I-PACE-Besitzerin schildert, warum die Kombination aus Luxus und Alltagstauglichkeit sie zum Umstieg...

Finalisten des Polestar Design Contest 2022 ausgewählt – Designer aus Stuttgart in der Endrunde

Polestar (Nasdaq: PSNY) hat die zehn Finalisten des internationalen Polestar Design Contest 2022 ausgewählt....

Firmenwagen-Award 2022: Volvo S90 und Volvo V90 sind die beliebtesten Dienstwagen des Jahres

Geschäftskunden fahren Volvo: Der Volvo S90 und der Volvo V90 gehören zu den beliebtesten...