Elektro/HybridEvoqueLand RoverPresseberichte

LANDROVER EVOQUE P300E

Landrover spendiert seinem kleinen Modell Evoque einen Elektromotor und eine Batterie, die an Steckdose oder Wallbox aufgeladen werden kann. Was taugt der Plug-in-Hybrid?

Das nennt man Modellpolitik: Die Politik beschließt, elektrisches Fahren sei umweltfreundlich, also verpassen die Autobauer ihren Modellen einen elektrischen Hilfsmotor. Auch Land Rover geht mit der Zeit, und so ist der Kleinste im Sortiment in seiner jüngsten Variante als Evoque P 300e nun ein Plug-in-Hybrid, er steht in Preis und Leistung an der Spitze der Palette.

Im Verein versprechen die zwei Herzen eine muntere Kraftentfaltung. Vorn dreht ein Turbobenziner mit 200 PS (147 kW) und 280 Nm Drehmoment an den Rädern, auf die hinteren wirkt ein Elektromotor mit 109 PS (80 kW) ein. Das ergibt eine Systemleistung von 309 PS und 540 Nm sowie ein Auto, das mal mit Front- und mal mit Heckantrieb oder als Allradler unterwegs ist. Im reinen Elektrobetrieb kamen wir mit dem Evoque und zartestem Gasfuß 67 km weit, das ist sogar noch etwas mehr als nach Norm, anschließend wurden laut Messgerät 17,78 kWh aus der 230-Volt-Steckdose in die nominell 15 kWh fassende Batterie gezapft.

Das ist für einen Hybriden ein guter Wert, die Fortbewegung ist freilich gemächlich, weil der Elektromotor gut 2,2 Tonnen zu bewegen hat, und endet bei 135 km/h, die eher theoretisch sind, weil sie die Batterie im Nu leer saugen. Auch an der Wallbox kann geladen werden, einphasig mit 7 kW, wenn die Box das zulässt, sogar Gleichstrom mit bis zu 32 kW ist möglich.

Sparsam ist der Hybrid auch im reinen Benzinbetrieb, den Strom für den elektrischen Boost stellt er sich dann selbst her. Auf der Landstraße schafften wir Verbräuche um 6 Liter auf 100 Kilometer, der Gesamtdurchschnitt lag knapp über 8. Die Leistung ist jederzeit ausreichend, der Sprint auf 100 km/h ist nach 6,4 Sekunden vorbei, ab 170 bis zur Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h wird es freilich zäh.

weiterlesen

Show More

Leave a Reply