PresseberichteV60Volvo

OPEL INSIGNIA SPORTS TOURER & VOLVO V60 IM TEST

Lohnt sich die Basis-Mittelklasse?

Die Mittelklasse-Kombis von Opel und Volvo bieten viel Platz und Nutzwert bei zurückhaltendem Auftritt. Doch reicht bei den beiden die Basismotorisierung für ebenso angenehmes wie zügiges Vorwärtskommen? Im Test die Benziner mit 170 PS (Opel) und 163 PS (Volvo).

Früher war beileibe nicht alles besser. Hätten wir diesen Vergleichstest etwa Mitte der 70er veranstaltet, wäre der Opel als Rekord mit dem 66 PS starken 1700er-Basismotor vorgefahren. Der Volvo hätte es als 245 mit dem B20-Motor immerhin auf 82 PS gebracht.

Das ist zum Glück 45 Jahre her. Es zeigt freilich auch, dass Opel und Volvo bei den Mittelklasse-Kombis Traditionsanbieter sind. Sie hatten bereits in den 60er-Jahren familienfreundliche Steilheckautos im Angebot, als die Audi noch DKW hießen und zweitakteten und die Volkswagen ausschließlich luftgekühlte Boxermotoren im Heckabteil transportierten.

Nun also Insignia und V60, und zwar mit der preiswertesten Benzinervariante, was in beiden Fällen einen Einkaufspreis von rund 40.000 Euro mit sich bringt. Der Volvo kommt als B3 in der Momentum-Pro-Ausstattung (ab 42.650 Euro) zum Test, mit dem gleichen Antrieb wäre er für 3.500 Euro weniger auch als ebenfalls sehr gut ausgestattetes Basismodell Momentum Core verfügbar – die billigste Möglichkeit, hierzulande einen neuen V60 zu erwerben.

Fixer Turbo im Opel

Ein erheblicher Teil der Insignia-Kundschaft bevorzugt immer noch Selbstzünder, der Spar-Diesel mit 122 PS steht ab 33.315 Euro in der Preisliste. So billig kann es also sein, einen ausgewachsenen Mittelklasse-Kombi aus deutscher Produktion zu erwerben. Bei den Benzinern wird es kostspieliger. Immerhin steht seit Anfang des Jahres eine weitere Variante zur Wahl: der 2.0 Turbo mit 170 PS. Den gibt es ab 38.370 Euro, der Testwagen verfügt über die sehr runde Business-Elegance-Ausstattung (ab 40.160 Euro). So ist der Opel also etwas preiswerter, bringt auch die umfangreichere Ausstattung mit, doch muss er, anders als der Volvo, auf mildhybridische Unterstützung verzichten. Der V60 B3 leistet 163 PS plus 10 kW E-Power.

weiterlesen

Show More

Leave a Reply