Elektro/HybridFormel EHerstellermeldungenJaguar

Sieg des neu verpflichteten Sam Bird im zweiten Jaguar I-TYPE 5

JAGUAR STARTET MIT EINEM SIEG UND EINEM PODIUMSPLATZ IN DIE NEUE ABB FIA FORMEL E-WM

Saturday Night Fever und ein Märchen aus 1001 Nacht: Mit einem bereits vielversprechenden Auftakt am Freitag mit Platz drei durch Mitch Evans legte Jaguar Racing beim zweiten Nachtrennen im saudi-arabischen Diriyah am Samstag noch einmal nach: Sieg des neu verpflichteten Sam Bird im zweiten Jaguar I-TYPE 5 und damit Führung in der Teamwertung der erstmals als Weltmeisterschaft ausgetragenen ABB FIA Formel E. In der Fahrerwertung liegt der Brite mit 25 Punkten auf Platz zwei hinter Freitag-Sieger Nyck de Vries; Evans belegt Ex-aequo mit dem amtierenden Formel E-Champion Antonio Felix da Costa Platz fünf. Weiter geht es am 10. April mit dem Rom E-Prix, den Bird 2018 und Evans 2019 für sich entscheiden konnten.

Ein absolut phantastischer Start in die neue Saison – zwei Podien in zwei Rennen, ein dritter Platz und ein Sieg in dieser unglaublich wettbewerbsintensiven Rennserie. Zugleich eine echte Bestätigung für die harte Arbeit eines Teams, das seine Erfahrung in alle Performance-Aspekte des neuen Jaguar I-TYPE 5 hat einfließen lassen. Unser Auto war im Renntrim schnell, die Ergebnisse zeigen, dass wir einen sehr konkurrenzfähigen Formel E-Rennwagen am Start haben. Es ist großartig, Saudi-Arabien als Führender der Meisterschaft zu verlassen und wir werden alles daransetzen, dieses positive Momentum mit nach Rom zu nehmen.
JAMES BARCLAY
TEAMDIREKTOR, JAGUAR RACING

Nach Platz drei in der Super Pole schob sich Sam Bird gleich in der ersten Kurve am Brasilianer Sergio Sette Camara vorbei auf Platz zwei. In der Folge lieferte er sich mit seinem früheren Virgin-Teamkollegen Robin Frijns ein beherztes Duell und immer faires Duell um die Spitze. Mehrmals wechselte sie sich in der Führungsarbeit ab, ehe wegen mehrerer Unfälle – darunter eine Kollision zwischen Alex Lynn und Mitch Evans im zweiten Jaguar – das Safety Car herauskam. Sechs Minuten lang rollte das Feld mit Bird an der Spitze langsam um den Kurs, ehe sich die Rennleitung zum Rennabbruch entschloss und alle Autos in die Boxengasse fuhren. Sam Bird, der in den letzten Jahre immer wieder am Titelgewinn geschnuppert hatte, setzt damit seine einzigartige Serie – Sieg in jedem Formel E-Jahr seit der Premieren-Saison 2014/15 – fort.

Ich bin gerade überglücklich. Jaguar hat mich mit offenen Armen empfangen, machte mich zum Teil der Familie und lehrte mich neue Dinge. Wir haben in der Vorbereitungsphase sehr hart zusammengearbeitet und obwohl es einige Herausforderungen gab, haben wir auf dieses Ergebnis hingearbeitet. Ich widme diesen Sieg nicht nur den Menschen von Riad, sondern auch dem Team zuhause im Werk und allen bei Jaguar, die so unermüdlich für dieses Projekt gearbeitet haben.
SAM BIRD
JAGUAR RACING PILOT, #10

Mit seinem insgesamt 10. Formel E-Sieg tröstete sich der 34-jährige Brite auch über seinen Ausfall im Freitag-Rennen hinweg. Aus achter Startposition losgefahren, verbesserte er sich sehr schnell bis auf Platz sechs, ehe er etwa zur Rennhälfte nach einer Kollision mit Alex Lynn – der nachträglich eine Strafe kassierte – seinen an der Frontpartie beschädigten Jaguar abstellen musste.

Mitch Evans erlebte in Diriyah zwei Rennen unter umgekehrten Vorzeichen. Am Freitag schaffte es der Kiwi mit Platz sechs in den Super Pole Shootout und konnte sich gleich nach dem Start um eine Position verbessern. Im Laufe des über 45 Minuten plus eine Runde führenden Rennens bezwang er zunächst Pascal Wehrlein nieder und kurz vor Schluss auch noch den amtierenden DTM-Champion René Rast – Platz drei hinter de Vries und Mortara.

Das war ein großartiger Auftakt zu unserer ersten Weltmeisterschafts-Kampagne. Die beiden langen Safety Car-Phasen zerrten ein wenig an den Nerven, da ich so meinen ATTACK MODE bis zum Rennende aufsparen musste. Schade, dass Sam ausfiel, ich schätze, wir hätten heute beide Punkte für Jaguar Racing einfahren können. Ich bin wirklich stolz und denke, dass wir nach der ganzen harten Arbeit ein solches Resultat verdient haben. Erstmals unter Flutlicht zu starten fühlte sich auch großartig an, ganz besonders, wenn auch noch der Halo illuminiert war. Ich hoffe, dass auch die Fans vor den Bildschirmen Spaß gehabt haben.
MITCH EVANS
JAGUAR RACING PILOT, #20

Die FIA ABB Formel E-Weltmeisterschaft geht am 10. April in Rom in ihren dritten Saisonlauf. Es ist die dritte Auflage des italienischen E-Prix, und beide Jaguar Piloten konnten auf dem spektakulären „Circuito Cittadino dell’EUR“ schon einmal gewinnen: Sam Bird 2018 für DS Virgin, Mitch Evans 2019 für Jaguar.

Show More

Leave a Reply