Privat

thank you!

einmal im jahr ists an der zeit, danke zu sagen! traditionellerweise macht der gelernte österreicher das an weihnachten oder in alkoholbeduseltem dings zehn minuten vor dem jahreswechsel (und exakt 5 minuten vor der letzten zigarette *schwör*)

ich mach das an, no na, thanksgiving. ungeachtet, der politischen tradition und ihrer folgen, lass ich „aussen vor“ was die pilgerväter verbrochen haben. die geschichte kennen wir alle mehr oder weniger. man kann daraus lernen und dieselbe scheisse nicht nochmal abziehen. früher warens halt die ureinwohner, heut prügelt man latinos, farbige und ja, auch die natives kommen nach wie vor zum handkuss und eine „trendumkehr“ ist unter der trump-administration vermutlich nicht vorhersehbar also bleibt nur eines: weiterkämpfen. #blacklivesmatter

nevertheless.. ich kanns leider nicht so schön umschreiben wie der gute walter. aber ich bin ja auch nicht so das journalistendings. ich schreibs halt in meinen worten:

thanksgiving wäre nicht thanksgiving ohne freunde. freunde, die einem das jahr begleiten, tagein, tagaus. menschen, zu denen du um 4 uhr früh quer durch österreich fährst, weil sie hilfe brauchen. menschen, die du zu jeder tages- und nachtzeit anrufen kannst, weil das auto nicht anspringt oder du grad selbst nicht weisst, ob du dich nicht lieber von der brücke wirfst.

menschen, die einfach so mit nem 6er-tragerl und torte vor der tür stehen obwohl eigentlich putztag angesagt war. menschen, die dasind, als wäre es das selbstverständlichste der welt.

danke an alle, die mich in diesem jahr begleitet haben. die mir zugehört haben, mir die hand (oder nen schnaps) gereicht haben. danke an alle, die mit mir gefeiert, gelacht, geweint haben
danke an alle, die sich stundenlang mit mir vor den fernseher gesetzt haben und widerwillig football geschaut haben

danke an alle, die mich bis vor kurzem eigentlich nur virtuell gekannt haben und die mein leben nun noch um einige facetten reicher gemacht haben (auch wenn ich mir im suff die zechn brich) usw usf. ich könnt mich da jetzt ewig bedanken für endlose telefonsessions, barbesuche, spaziergänge, kinosessions, roadtrips, spieleabende, bbq-tage usw usf.

es war ein schönes jahr. mit vielen hochs, mit einigen tiefs aber sind wir uns ehrlich: wer erinnert sich im nachhinein noch an die „harten“ zeiten? im endeffekt lacht man irgendwann darüber, hat daraus gelernt und macht so manchen blödsinn halt nicht mehr.

was mir gutes passiert ist? ich hab viele menschen kennengelernt die mein leben bereichern. die ich wirklich, wirklich gern hab. ich hab ein neues hobby gefunden und komm langsam in diese bierbraugeschichte rein. ich hatte wunderschöne roadtrips mit herrn hund, der das meer nochmals geniessen konnte und der dem gevatter mal wieder von der schaufel gesprungen ist <3 . ich hab den schlüssel zu meiner gesundheit gefunden, wohnung renoviert. wundervolle tage in den staaten verbracht

einziger wermutstropfen in diesem jahr: der gute petzi ist nicht mehr. ein wundervolles unikat. jahrelang hat er mich begleitet und obwohl er mich nie kannte, naja halt irgendwie schon.. ach was weiss ich… machs gut petzi, das erste bier ist heut für dich!

in diesem sinne: danke für eure freundschaft und danke für eure zeit! geniesst jede sekunde mit euren lieben!

ich liebe euch!

 

Show More

Leave a Reply