StartVolvoC40Volvo C40 Recharge im Test: Außergewöhnlich … normal?

Volvo C40 Recharge im Test: Außergewöhnlich … normal?

Published on

Volvo hat mit dem C40 Recharge ihr erstes vollelektrisches Modell auf den Markt gebracht. Wie er uns in zwei Wochen Testzeitraum so gefallen hat, erfahrt Ihr hier.

Wer an Volvo denkt, der hat wahrscheinlich den Sicherheitsaspekt im Kopf. Dieser bleibt auch beim C40 Recharge vertreten. Ob die Schweden sich beim Rest des Autos ebenfalls große Mühe gemacht haben oder ob die chinesische Angehörigkeit des Konzerns auch Spuren hinterlassen hat? Alle diese Themen klären wir in diesem Testbericht, aber eines sei vorweg gesagt: Der Volvo C40 Recharge ist ein echt gutes Elektroauto. Wer lieber die SUV-Variante, den XC40 Recharge sehen möchte, liest am besten diesen Testbericht. Mein Kollege David konnte den XC40 ausgiebig in Österreich fahren.

Design: Schwedisch durch und durch

Volvos Design ist einzigartig. Es zieht sich durch sämtliche moderne Volvo Fahrzeuge. Die längsten LED-Heckleuchten hat der C40 Recharge spendiert bekommen. Ebenfalls im Innenraum zieht sich dieses puristische und minimale Mindset des schwedischen Autobauers durch. Sei es das Licht, welches den Namen „Thors Hammer“ trägt oder die Ambientebeleuchtung, die eine topografische Landschaft in Schweden zeigt. Volvo hat ein gutes Auge für Details und Design (sieht man beispielsweise auch bei den schwedischen Flaggen an den Sitzen).

Innenraum: Minimalistisch, aber stylisch

Im Innenraum hat Volvo auf ihr altbewährtes Design gesetzt, aber dennoch ein paar Feinheiten verbessert bzw. verändert. Das Lenkrad fühlt sich sehr wertig an und besteht aus Kunstleder. Generell gibt Volvo an, dass es ein komplett tierfreier Innenraum im C40 ist. Dies ist besonders auf den Umwelt-Aspekt betrachtet sehr gut. Die Sitze ließen sich in unserer Testwagen-Konfiguration beide elektronisch verstellen. Das Cockpit Display bietet eine sehr hochauflösende Darstellung und verfügt über ganze zwei Ansichten, zwischen denen man wählen kann. Hier merkt man den minimalistischen Touch, den Volvo anstrebt. Die Mediensteuer-Elemente befinden sich direkt unterhalb des Zentral-Displays. Diese sind sehr einfach zu erreichen und zu bedienen.

Während viele Hersteller auf Touch-Buttons auf den Lenkrädern setzen, setzt Volvo beim C40, sowie beim XC40 weiterhin auf bewährte, „echte“ Knöpfe. Die Bedienung ist recht simpel. Links befinden sich die „Assistenzsysteme“, sowie der Adaptive Tempomat und auf der rechten Seite findet man die Medien- sowie Sprachsteuerungs-Tasten. Generell fühlt man sich im C40 Recharge sehr wohl und man kommt in wenigen Schritten zu den gewünschten Funktionen, ohne groß Nachdenken zu müssen. Hier hat Volvo ein sehr gutes Bedienkonzept des Innenraums entworfen.

weiterlesen auf techniknews.net

Latest articles

17 Dinge, die ihr noch nicht über den Land Rover Defender wusstet

Manche Geschichten kennt man, andere nicht. Wir haben sie zusammen gefasst: 17 interessante Fakten...

Range Rover Sport (2023) im Test: Trifft hier Ruhe auf Sturm?

Für was steht eigentlich die Bezeichnung "Sport"? Bei manchen Herstellern handelt es sich um...

Jaguar I-Pace mit Panzerung vom Team Armormax!

Die E-Revolution in der Automobilwelt muss in absehbarer Zeit auch auf gepanzerte Fahrzeuge übertragen...

JAGUAR TCS RACING ENTHÜLLT DEN NEUEN VOLL ELEKTRISCHEN I-TYPE 6

Jaguar TCS Racing hat heute seinen neuen vollelektrischen Rennwagen, den Jaguar I-TYPE 6 vorgestellt....

More like this

17 Dinge, die ihr noch nicht über den Land Rover Defender wusstet

Manche Geschichten kennt man, andere nicht. Wir haben sie zusammen gefasst: 17 interessante Fakten...

Range Rover Sport (2023) im Test: Trifft hier Ruhe auf Sturm?

Für was steht eigentlich die Bezeichnung "Sport"? Bei manchen Herstellern handelt es sich um...

Jaguar I-Pace mit Panzerung vom Team Armormax!

Die E-Revolution in der Automobilwelt muss in absehbarer Zeit auch auf gepanzerte Fahrzeuge übertragen...