Volvo

Volvo Cars nimmt Produktion im schwedischen Stammwerk Torslanda wieder auf

Volvo Cars nimmt am Montag der nächsten Woche (20. April 2020) die Automobil-Produktion in seinem schwedischen Stammwerk Torslanda wieder auf. Nach einer kurzzeitigen Unterbrechung aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie erfolgt die Wiedereröffnung in Absprache mit den zuständigen Gewerkschaften und unter Beachtung höchstmöglichen Gesundheitsschutzes. Auch in die Büros des Premium-Automobilherstellers kehren die Mitarbeiter am Hauptsitz Göteborg zum kommenden Wochenbeginn wieder zurück. Sowohl das Werk als auch die Büros wurden in den vergangenen Wochen entsprechend vorbereitet, um alle Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

Neben den eigenen Maßnahmen steht Volvo Cars auch in einem ständigen und engen Dialog mit allen Partnern und Zulieferern. Unterbrechungen in der Lieferkette sollen dadurch verringert werden, damit sich die Fertigung ohne größere Probleme fortsetzen lässt. Das Produktionsvolumen in Torslanda wird dabei an die aktuelle Nachfrage des Marktes und die bestehenden Aufträge angepasst.

„Wir haben die Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und Lieferanten, den Betrieb wieder aufzunehmen, sobald die Situation dies erlaubt“, erklärt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. „Um der Gesellschaft zu helfen, müssen wir Wege finden, den Betrieb auf sichere Art und Weise wieder zu starten und dabei die Gesundheit der Menschen und ihre Arbeitsplätze zu schützen.“

Sie suchen einen Volvo? Bei Auto Stahl finden Sie ihn. Einfach hier klicken!

Vor der Rückkehr der Mitarbeiter wurden bzw. werden alle Einrichtungen umfassend gereinigt. Die Sanitär- und Reinigungsroutinen werden nochmals intensiviert, an den Haupteingängen gibt es freiwillige Kontrollen der Temperatur und Sauerstoff-Sättigung (Puls-Oxymeter). In den vergangenen Wochen wurde zudem jede einzelne Arbeitsstation im Werk Torslanda unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit überprüft: Wo eine soziale Distanzierung nicht möglich ist, wurden entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen.

Auch in den Volvo Bürogebäuden und Kantinen in Schweden wurden alle Schutzmaßnahmen entsprechend der Empfehlungen angepasst. So wurde unter anderem der Abstand zwischen den Schreibtischen vergrößert und die Zahl der Personen begrenzt, die sich gleichzeitig in Besprechungsräumen und Kantinen aufhalten dürfen.

Das Volvo Werk im belgischen Gent wird am Montag (20. April) die Produktion ebenfalls langsam wieder aufnehmen, allerdings mit reduzierter Produktionsleistung. Eine Wiedereröffnung des US-Werks in South Carolina ist derzeit für den 11. Mai 2020 vorgesehen. Das Motorenwerk in Skövde und die Karosseriekomponentenfertigung in Olofström (jeweils Schweden) werden ihre Produktion weiterhin auf Wochenbasis planen und an den Bedarf in den anderen Werken anpassen.

 

Volvo Cars reopens Torslanda manufacturing plant and offices in Sweden

 

Volvo Cars is restarting production at its Torslanda plant in Sweden on Monday (20 April), following a short period of downtime related to the coronavirus pandemic.

The company, which has taken the decision to reopen following a dialogue with relevant labour unions, will also welcome back office workers to its Swedish offices on Monday. Both the plant and offices have been prepared in recent weeks to be as safe as possible for people to return in a way that safeguards their health.

A constant, close dialogue with all partners and suppliers aims to secure continued production amid ongoing yet reducing disruptions in the supply chain. Production volumes in Torslanda will be adjusted to meet demand in the market as well as existing order books.

“We have a responsibility towards our employees and our suppliers to restart operations now that the situation allows it,” said Håkan Samuelsson, chief executive. “The best thing we can do to help society is to find ways to restart the company in a safe way, thereby safeguarding people’s health and their jobs.”

Before the return of staff on Monday, all facilities have been cleaned extensively, while sanitation and cleaning routines have been intensified and voluntary temperature and pulse oximeter* checks will be offered at main entrances.

In recent weeks, company officials have reviewed every single working station in the Torslanda plant from a health and safety perspective, and where social distancing is not possible, other protective measures have been put in place.

In Swedish office buildings the layout in all meeting rooms, office spaces and restaurants has been adjusted where necessary to allow for social distancing, for example by ensuring that desks are placed appropriately and limiting the number of people allowed in meeting rooms and restaurants.

As for the other sites in Volvo Cars’ global manufacturing network, the Ghent, Belgium plant will also reopen on Monday 20 April, but at reduced production output. The company currently plans to reopen its South Carolina plant in the United States on Monday 11 May.

The engine plant in Skövde, Sweden and the body component manufacturing site in Olofström, Sweden will continue to plan their production on a weekly basis and adapt according to needs in the other plants.

Office workers in other markets will continue to follow local guidelines, but Volvo Cars health and safety officials hope that learnings from the Swedish facilities can be implemented elsewhere as well.

Volvo Cars will continue to make use of the support package introduced by the Swedish government earlier this year, which means a continued reduction of working time for most employees. The welcome support by the government allows Volvo Cars to protect its fundamentally healthy business until markets stabilise. 

Related Articles