Elektro/HybridPresseberichteVolvoXC40

Volvo startet mit dem Elektro-XC40 ins BEV-Zeitalter

Volvo bringt als erstes batterieelektrisches Modell den XC40 Recharge Pure Electric auf den Markt. Springer Professional ist den Kompakt-SUV als P8 AWD schon gefahren. Vor allem eine Neuerung überzeugt, die nichts mit dem E-Antrieb zu tun hat.

Der erste rein elektrische Pkw von Volvo soll für die Schweden zum Gamechanger werden. Der Volvo XC40 Recharge P8 Pure Electric ist der Beginn der vollständigen Elektrifizerung der Flotte. In Zukunft wird Volvo Cars ausschließlich auf batterieelektrische Fahrzeuge setzen. Die erste Etappe ist bis 2025 ausgelegt, dann will Volvo fünf Modelle als BEVs im Markt haben. Volvo sieht diese Strategie als die richtige für Pkw-Mobilität der Zukunft an und hat zur Untermauerung gerade eine hauseigenen Untersuchung veröffentlicht, in der die auf einer kompletten Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assesment, LCA) basierende Ökobilanz des neuen XC40 Recharge P8 AWD gezeigt wird. Bei einer Verwendung von Strom aus regenerativen Energien soll das Elektro-SUV schon nach 47.000 Kilometern Laufleistung weniger CO2 emittieren als die XC40-Version mit Ottomotor.

Bilanzen und Annahmen sind schön und gut. Was die potenziellen Kunden eher interessieren wird, sind Alltagstauglichkeit, Leistung, Reichweite, Fahr- und Ladeverhalten des Kompakt-Premium-SUVs. Springer Professional ist den XC40 Recharge P8 AWD schon gefahren und konnte sich ein erstes Urteil bilden.

Wichtigste Neuerung neben dem Antrieb: Google!

Äußerlich ist außer der geschlossenen Front (statt Kühlergrill) und P8-Badge auf der Kofferraumklappe kein Unterschied zum XC40 mit Verbrenner zu erkennen. Unter der Fronthaube sieht es da schon anders aus: Statt einem Motorraum findet sich zusätzlicher Stauraum für etwas Gepäck oder Ladekabel. Der Fahrgastraum ist Volvo-typisch. Hochwertige Verarbeitung und auf den ersten Blick die bekannten Bedienelemente am Lenkrad und ein bekanntes Infotainment-Zentralmodul im Hochformat fallen ins Auge. Genau hier hat Volvo allerdings die neben dem Antrieb wohl wichtigste Neuerung untergebracht: Während man gar keinen Start-Stopp-Schalter mehr findet und das Fahrzeug allein durch das Platznehmen auf dem Fahrersitz in den Betriebsmodus schaltet, scheint zunächst die Benutzeroberfläche des großen Displays die gleiche wie bei den größeren Volvo-Modellen bisher zu sein. Das täuscht! Erstmals steuert das Google-Betriebssystem Android Automotive die Fahrzeug- und Infotainmentfunktionen. Nach dem Polestar 2 ist der XC40 Recharge P8 AWD das zweite Fahrzeug mit dem Google-OS auf dem Markt.

Der Innenraum des XC40 wirkt hochwertig und aufgeräumt. Unauffällig aber umso bemerkenswerter ist das Google-Betriebssystem Android Automotive des Infotainmentsystems. Volvo

Gleichzeitig wurde die Menüführung stark vereinfacht und die Komplexität mit den unzähligen Einstellungsmöglichkeiten aus bisherigen Volvo-Modellen aufgelöst. Man habe das Benutzerverhalten analysiert und den Großteil der Funktionen aus dem Menü entfernt, heißt es von Volvo. Für unsere Redaktion war die umständliche Benutzerführung mit hohem Ablenkungspotenzial für den Fahrer stets der größte Kritikpunkt an den Volvo-Fahrzeugen der vergangenen Jahre. Mit dieser neuen Lösung schaffen die Schweden dieses Manko endlich aus der Welt.

weiterleiten

Show More

Leave a Reply