Elektro/HybridPresseberichteV60Volvo

Volvo V60 Recharge T8 Polestar Engineered

Goldene Bremssättel, Alufelgen, die vom Design her auch so mancher Lamborghini spazieren fährt, und dazu dieses in grau gehaltene Blechkleid. Das ist eine Mischung, die die Blicke auf sich zieht. Die das Interesse eines jeden weckt, der ein Herz für Autos hat. Vor allem, weil Volvo bislang eigentlich eher anders in Erscheinung getreten ist. Mit Autos, die schick und zuverlässig sind – aber so sportlich?

Und im Falle des Volvo V60 Recharge T8 AWD Polestar Engineered – ja, der heißt wirklich so – parkt da keine Mogelpackung am Straßenrand. Der hat passend zum Sportdress auch Zutaten unter der Haube, die ihn zu einem Rivalen der Rennbahn machen. Dieser V60 profitiert von der Kraft der zwei Herzen: Die Basis bildet ein Benziner mit vier Zylindern und bereits beachtlichen 318 PS. Doch es geht munter weiter: Unter die Arme greift ihm an der Hinterachse noch ein Elektromotor, der es auf weitere 87 PS (65 kW) bringt.

 

In der Summe macht das eine echte Sportskanone, die sich nur vor wenigen Konkurrenten verstecken muss. Die 100-km/h-Marke knackt der schwedische Familien-Kombi in 4,6 Sekunden. Nur mal so zum Vergleich: Ein Neunelfer Porsche der aktuellen Generation meistert den prestigeträchtigen Sprint auf Landstraßen-Tempo in 4,2 Sekunden. Beide trennt ein Wimpernschlag.

Doch das ist auch nur die halbe Wahrheit, denn so schnell der V60 unten losstürmt, so schnell stellt er oben raus die Arbeit ein. 180 km/h sind das höchste der Gefühle. Das ist die neue Volvo-Philosophie: Pünktlich zum Modelljahr 2021 wurden sämtliche Neuwagen gedrosselt. Volvo nennt das Vision 2020, nach der möglichst niemand mehr in einem Volvo-Modell getötet werden soll.

Nachvollziehen kann das Tempolimit nicht jeder. Vor allem nicht bei einem Auto, das die 100-km/h-Marke regelrecht im Sturm erobert. Doch der Käufer weiß, worauf er sich einlässt.

Und kann eigentlich auch recht gelassen bleiben, denn wo kann man überhaupt noch mit Geschwindigkeiten um die 200 km/h unterwegs sein. Dazu muss man sich schon mitten in der Nacht aus dem Bett quälen, hinters Lenkrad klemmen und auf die Autobahn einbiegen.

weiterlesen

Show More

Related Articles

Leave a Reply

Back to top button
%d bloggers like this: