StartVolvoXC40Volvo XC40 Recharge – E-Premiere für die Nordlichter

Volvo XC40 Recharge – E-Premiere für die Nordlichter

Published on

Jetzt macht auch die Schweden-Marke Volvo auf vollelektrisch – mit dem XC40, leicht identifizierbar am „Kühlergrill“ ohne Lufteinlässe, feiern die inzwischen eng mit China verbandelten Nordlichter ihre Elektro-Premiere. Die Pixel-LED-Scheinwerfer namens „Thors Hammer“ verstärken den elchstarken Auftritt zusätzlich.

Bis 160 km/h – da wird elektronisch abgeregelt – werden alle Wünsche an die Fahrdynamik zufriedenstellend erfüllt. Beim XC40 gibt’s zudem die Funktion „One Pedal Drive“ – das heißt, Beschleunigung und Verzögerung bis zum Stillstand sind alleine über das Strompedal möglich.

Die Reichweitenangabe – laut Werk mehr als 400 Kilometer – ist beim E-Volvo durchaus realistisch. Zumindest stimmt die Anzeige mit der Realität überein, was man nicht bei allen E-Mobilen behaupten kann.

Das Schnellladen der 69-kWh-Batterie bis 80 Prozent dauert 30 Minuten, ein Mode-2-Ladekabel für die Haushaltssteckdose ist auch mit an Bord. Dieses kann man zusammen mit anderem Kleinkram im zusätzlichen Frontgepäckraum (31 Liter) verstauen.

Die Sicherheitsausstattung ist wie erwartet lückenlos: Zusätzliche Fahrhilfen wie Kollisionswarner mit Notbremsassistent, Toter-Winkel-Warner, Verkehrszeichenerkennung, (abschaltbarer) Spurhalteassistent und mehr unterstützen den Fahrer vorbildlich.

Dazu kommt noch eine Einparkhilfe vorne und hinten, wobei die Parkkamera mit 360°-Rundumsicht das Umfeld des Autos aus der Vogelperspektive zeigt und so besonders praktisch ist.

In Sachen Komfort lassen die elektrisch verstellbaren Textil-Microtechsitze samt Memo-ryfunktion auch für den Beifahrer keine Wünsche offen und selbst für die Fondpassagiere ist noch genug Platz, für diese gibt es zudem eine eigene Mittelarmlehne.




 

Nicht nur der zentral platzierte, intuitiv bedienbare 9-Zoll-Touchscreen begeistert, selbst das Öffnen und Schließen des großen Panorama-Schiebedachs samt Sonnenrollo funktioniert mittels Finger-Wischbewegungen. In der Ultimate-Ausstattungslinie gibt’s dann noch zusätzlich ein Harman Kardon®-Audiosystem mit 13 Lautsprechern samt Subwoofer und 600 Watt Leistung.

Dank Car-Play lässt sich das Mobiltelefon mit dem Auto verbinden und macht den Schweden zur Musikbox und Telefonzentrale. Am Touchscreen – auch zuständig für Radio, Navigation und Klima – lässt sich das Ganze dann entsprechend regeln. Das Head-up-Display spiegelt alle relevanten Fahrinformationen – wie aktuell gefahrene Geschwindigkeit, Tempomat-Einstellungen sowie Verkehrszeichen – in Augenhöhe direkt auf die Windschutzscheibe.

weiterlesen auf volksblatt.at

Latest articles

Praxistest Mazda CX-60: Mehr bot bislang noch kein Modell der Marke

Mit dem MX-30 ist Mazda seit 2020 mit einem eigenständigen Elektroauto auf dem Markt...

Mazda MX-5: Mehr Auswahl für den Jahrgang 2023

Mit dem 2023er Modelljahrgang gibt es mehr Ausstattung, ein neues Topmodell und zwei Sondereditionen...

Effizienter Grenzgänger aus Korea: Kia Niro HEV im Test

Kia hat seinen beliebten Niro komplett neu aufgelegt. Nach wie vor muss man sich...

Kia Picanto GT-Line: Sportliches Stadtauto

Die Picanto-Baureihe von Kia wurde bereits zum Modelljahr 2021 umfassend überarbeitet und deutlich aufgewertet:...

More like this

Praxistest Mazda CX-60: Mehr bot bislang noch kein Modell der Marke

Mit dem MX-30 ist Mazda seit 2020 mit einem eigenständigen Elektroauto auf dem Markt...

Effizienter Grenzgänger aus Korea: Kia Niro HEV im Test

Kia hat seinen beliebten Niro komplett neu aufgelegt. Nach wie vor muss man sich...

Kia Picanto GT-Line: Sportliches Stadtauto

Die Picanto-Baureihe von Kia wurde bereits zum Modelljahr 2021 umfassend überarbeitet und deutlich aufgewertet:...