StartVolvoXC40Volvo XC40 Recharge Pure Electric Single im Test: Reicht der Mono-Motor?

Volvo XC40 Recharge Pure Electric Single im Test: Reicht der Mono-Motor?

Published on

Mit dem einmotorigen Elektro-SUV schiebt Volvo die Basisvariante seines XC40 Recharge Pure Electric nach. So schlägt er sich im Alltag.

Schweden unter Strom: Volvo war 2017 der erste klassische Autohersteller, der verkündete, künftig nur noch elektrifizierte Autos anzubieten. Was damals etwas unterging, war die Tatsache, dass er zu denen – wie bei den meisten Marken üblich – auch Hybrid-Modelle zählte. Alles, was einen Stecker hat, also Plug-in-Pkw ebenso wie Voll-Stromer, trägt seither den Namenszusatz „Recharge“.

Nun, da die Begeisterung für Plug-in-Hybride spürbar abkühlt, setzen die im chinesischen Geely-Konzern angesiedelten Schweden zunehmend auf reine Akku-Fahrzeuge (BEV: Batterie Electric Vehicle). Um diese von den Teilzeit-Stromern zu unterscheiden, verlängert man deren Modellbezeichnung um den Zusatz „Pure Electric“. Um dann auch noch die Leistung-Ausstattung zu erwähnen, wird die Zahl der Aggregate ebenfalls drangehängt. So kommt es zu Namen, die gefühlt länger sind als das Auto selber: Volvo XC40 Recharge Pure Electric Single Motor heißt das Basismodell des kompakten Elektro-SUV.




 

Im Gegensatz zum allradgetriebenen Twin-Motor-Modell mit zweimal 204 PS bietet diese Variante 231 PS an der Frontachse – ist dafür mit 48.650 Euro aber auch knackige 7.500 Euro günstiger. Und dürfte damit, trotz eines etwas kleineren Akkus (67 nutzbare kW statt 75) für die meisten Käufer die deutlich interessantere Alternative darstellen.

Denn von den Fahrleistungen her ist die Single Engine mehr als ausreichend. Das 4,43 Meter lange SUV spurtet an Ampel und Autobahn-Auffahrt so vehement davon, wie es der Fahrer eines Elektroautos erwartet. Die offizielle Zahl von 7,4 Sekunden (verglichen mit 4,9 Sekunden des Allradlers) vermittelt dabei nur unzureichend den spontanen Antritt, den dieser XC40 gerade bis City-Tempo 50 hinlegt.

Auch die Höchstgeschwindigkeit ist mit 160 km/h für ein SUV absolut angemessen (Volvo regelt wie Renault ohnehin seine Autos bei spätestens 180 km/h ab). Zumal sich schon bei diesem Tempo der Akku zügig leert. Laut Papierform reicht der bei normaler Fahrt für gut 400 Kilometer, innerorts sogar knapp 600. Diese Werte kann man, um es klar zu sagen, gleich mal vergessen: Beim üblichen Alltagsmix aus Stadt und Überland-Strecken muss man nach gut 350 Kilometern eine Säule aufsuchen. Bei der Reichweite unterscheidet sich der XC40 Single Motor also kaum von der schwereren Twin-Variante mit dem etwas größeren Akku – der schließlich auch zwei Motoren speisen muss.

Richtig an der Reichweite zehrt allerdings die Innenraum-Heizung bei winterlichen Temperaturen. Beim Einschalten sackt die Anzeige gleich mal um 40 Kilometer ab, es empfiehlt sich als eher die Nutzung von Sitz- und Lenkrad-Heizung. An der Schnelllade-Säule kommt der Volvo dann aber zügig wieder zu Kräften: Von fast null auf 80 Prozent reicht eine halbe Stunde.

Volvo XC40 Recharge Pure Electric Single im Test: Kabel verschwindet unter der Fronthaube

Auch sonst bietet der XC40 Recharge Pure Electric Single Motor nach dem überschaubaren Facelift die bekannten Werte: Er fährt sich komfortabel, bei Bedarf auch mal sportlich, der Innenraum wirkt wohnlich. Allerdings bietet das zusammen mit Geely entwickelte Modell nicht das üppige Raumgefühl, das man mit der schwedischen Marke – und auch mit Elektroautos – üblicherweise verbindet, der Fahrer-Fußraum wirkt gar etwas beengt. Für die kleine Familie und die Ein-Hund-Ehe reicht das Platzangebot aber locker. Da das Ladekabel vorne im Frunk verschwindet, ist der Kofferraum vollständig nutzbar.

Zahlreiche Assistenzsysteme sichern die Fahrt und schützen Volvo-typisch Fußgänger. Navi, Audio und Kommunikation laufen über Android Automotive, das tief integriert ist: So zeigt Google Maps auf dem mittleren Touchscreen recht zuverlässig an, welcher Akkustand nach Erreichen des Zieles zu erwarten ist, und ob der auch noch für die Rückfahrt reicht. Wichtig: Mittlerweile lässt sich auch ein iPhone über Apple CarPlay mit dem System der Konkurrenz vernetzen.

weiterlesen auf 24auto.de

Latest articles

17 Dinge, die ihr noch nicht über den Land Rover Defender wusstet

Manche Geschichten kennt man, andere nicht. Wir haben sie zusammen gefasst: 17 interessante Fakten...

Range Rover Sport (2023) im Test: Trifft hier Ruhe auf Sturm?

Für was steht eigentlich die Bezeichnung "Sport"? Bei manchen Herstellern handelt es sich um...

Jaguar I-Pace mit Panzerung vom Team Armormax!

Die E-Revolution in der Automobilwelt muss in absehbarer Zeit auch auf gepanzerte Fahrzeuge übertragen...

JAGUAR TCS RACING ENTHÜLLT DEN NEUEN VOLL ELEKTRISCHEN I-TYPE 6

Jaguar TCS Racing hat heute seinen neuen vollelektrischen Rennwagen, den Jaguar I-TYPE 6 vorgestellt....

More like this

17 Dinge, die ihr noch nicht über den Land Rover Defender wusstet

Manche Geschichten kennt man, andere nicht. Wir haben sie zusammen gefasst: 17 interessante Fakten...

Range Rover Sport (2023) im Test: Trifft hier Ruhe auf Sturm?

Für was steht eigentlich die Bezeichnung "Sport"? Bei manchen Herstellern handelt es sich um...

Jaguar I-Pace mit Panzerung vom Team Armormax!

Die E-Revolution in der Automobilwelt muss in absehbarer Zeit auch auf gepanzerte Fahrzeuge übertragen...