Privat

your skin feels warm to caress…..

theres magic in your eyes….

scheissturbulente tage gehen langsam dem ende zu. ich hab mich an dieses arbeitslosendings insoweit gewöhnt, dass ich zumindest die existenzangst kleinprügeln kann. das ist schon mal gut. so sitz ich hier, werd, nach der zachen superbowl gestern, langsam wieder nüchtern und kann nicht schlafen.

drei wochen ist nun herr hund schon in den ewigen jagdgründen. der schmerz vergeht langsam. also dieses pochen im herzen, dass mir befiehlt, einen löffel in den brustkorb zu bohren und es langsam aber sicher rauszureissen… das ist weg. es bleibt aber nach wie vor dieses gefühl, wenn ich niesse, laut gähne oder lache… dass ich nachseh, ob ich ihn nicht geweckt hab.

es bleibt dieses gefühl, wenn ich in der früh länger im bett bleib, dass ich mich beim gedanken ertapp, dass ich mit ihm rausmuss…

es bleibt dieser gedanke, was ich im sommer mach, wenn keine schnuffelnase mich anstupst, wenn ich in der hängematte eingeschlafen bin…

damit ich nicht gänzlich einroste, quäl ich meinen dicken arsch täglich im fitnesscenter ab. hab jetzt endlich n schönes fitinn im 3. gefunden, wo ich meine ruh hab. das ist auch nicht so mit muckimenschen überlaufen.

ansonsten verbring ich meine tage im bett, weinend, zweifelnd oder lachend… je nach laune. ertapp mich daran, nachzudenken, wie alles war und was alles sein wird. was die zukunft noch bringt.

hatte letztens fast wieder n kleinen rückfall. bin auf netflix bei norsemen hängengeblieben und auf froya reingekippt. da war wieder dieses vertraute, dieses je ne sais quoi… aber gut, mittlerweile beschränken sich diese situationen auf momentaufnahmen die, wie n polaroid, schnell geknipst und ebensoschnell wieder verbrannt werden.

ansonsten, langweiliges leben.

und vielleicht wird alles wieder gut… bestimmt wird alles wieder gut und ich geh auch davon aus, dass karma irgendwann mal rechnungen präsentiert.

 

Show More

Leave a Reply